Auf Kurs

Samstag um 18 Uhr erstes Heimspiel gegen Marburg

Nach dem gelungenen Einstand am vergangenen Wochenende beim Season Opening in Keltern, hat der Herner TC auch das zweite Spiel der Saison erfolgreich gemeistert. Diesen Mittwoch musste das Team von Headcoach Marek Piotrowski gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig ran und so machte man sich mit nur zwei Tagen Vorbereitung im Gepäck auf den Weg nach Wolfenbüttel.

Beide Teams legten einen etwas nervösen Start hin, sodass es fast zwei Minuten dauerte, bis die ersten Punkte aufs Scoreboard kamen. Natalie Burton eröffnete für den HTC, doch Braunschweig gelang kurze Zeit später der Ausgleich in der Form von Freiwürfen. Auch in der Folge gestaltete sich die erste Hälfte des Anfangsviertels ausgeglichen, bis der Herner TC ein Punktefeuerwerk zündete und von 5:6 auf 7:15 davonzog. Besonders beeindruckte in dieser Phase Neuzugang Jordan Frericks, die neben 7 Punkten auch 2 Rebounds und 2 Steals beisteuerte. Insgesamt wusste Herne wie auch schon in der vergangenen Saison in der Defensive zu überzeugen, was Braunschweig oft zu schwierigen Würfen zwang und die Niedersächsinnen sichtlich überforderte. Nach einer zwischenzeitlichen 15-Punkte-Führung, endete das Viertel schließlich mit 14:26 für den Herner TC.
Durch Punkte von Laura Westerik und Beatrice Attura startete der Herner TC besser ins zweite Viertel als der Gegner, doch Braunschweig arbeitete sich in die Partie und kam etwas besser mit der Defense der Gäste zurecht. Zudem passierten dem HTC immer mehr leichte Fehler und Ballverluste in der Offensive, was es Braunschweig erlaubte einen frühen 19-Punkte-Rückstand nach und nach zu verkürzen und das Viertel schlussendlich mit einem Punkt mehr für sich zu entscheiden. Dank des guten ersten Viertels konnte man auf Herner Seite nichts desto trotz zufrieden in die Halbzeitpause gehen. Positiv fiel in dem eher durchwachsenen Viertel das WNBL-Talent Sarah Polleros auf, die von Trainer Piotrowski früh im zweiten Viertel eingewechselt wurde. Obwohl ihr der Korberfolg verwehrt blieb, übernahm sie umgehend Verantwortung und konnte drei wichtige Rebounds für ihr Team holen.
Im dritten Viertel fand der HTC wieder besser ins Spiel, die Abwehr wurde wieder bissig und endlich fielen vorne auch wieder 3-Punkt-Würfe. So sorgten unter anderem die Dreier von Kuijt, Attura und Neuverpflichtung Drew Sannes für eine komfortable Führung. Der Herner TC hatte das Spiel in dieser Phase vollständig im Griff und die Gastgeberinnen schienen nicht mehr viel zulegen zu können. Mit 40:61 ging es in letzte und entscheidende Viertel und wer den HTC kennt, den überrascht es nicht, dass es tatsächlich noch einmal unerwartet eng wurde. Dank einer vierminütigen Totalauszeit des HTC, in der den Braunschweigerinnen 4 Dreier gelangen, während für den Herner TC lediglich ein Freiwurf im Netz landete, stand es knapp 2 Minuten vor Spielende auf einmal 60:68. Glücklicherweise gelang aber auch den Gastgeberinnen in den letzten Spielminuten nicht mehr viel und so lautete der Endstand 61:68 für den Herner TC.
Gewonnen wurde diese Partie vor allem in der Defense, in der Offense erlaubten sich die Hernerinnen noch zu viele Unkonzentriertheiten. Deutlich wurde dies vor allem bei den Freiwürfen, deren Quote unter 50% lag. Doch dass zu Saisonbeginn noch Steigerungspotential vorhanden ist, ist völlig normal und so war Trainer Marek Piotrowski auch nicht unzufrieden nach dem Spiel: „Alle haben gespielt und keiner hat sich verletzt. Wir haben jetzt 4 Punkte aus 2 Spielen und am Samstag wollen wir dann gegen Marburg den nächsten Schritt machen.“
Das dritte Saison- und erste Heimspiel für den Herner TC findet bereits am kommenden Samstag um 18 Uhr in der H2K-Arena (Mont-Cenis-Str. 180) statt. Der Gegner aus Marburg hat genau wie der HTC bisher zwei Siege zu Buche stehen, hat aufgrund des besseren Korbverhältnisses momentan sogar Platz eins in der Tabelle inne. Es wird also eine echte Bewährungsprobe für die Herner Mannschaft werden, die in der vergangenen Saison kein einziges Heimspiel verloren geben musste.
Neben dem Spieltagsheft wurde dieses Jahr erstmals ein Saisonmagazin erstellt. Es beinhaltet neben einem Interview und Mannschaftsposter auch Spielerinnenportraits sowie Spielpläne der DBBL und WNBL. Dank der Unterstützung durch unseren Sponsor Reckli (www.reckli.com) kann das Saisonmagazin kostenlos an die Zuschauer abgegeben werden. Die Exemplare liegen an der Kasse bereit.
Wir freuen uns auf Samstag und hoffen auf rege Unterstützung durch die besten Fans der Liga.

03.10.2018 / Miriam Zumbusch

« Zurück