Großer Kampf ohne Lohn

Die U18 WNBL Spielerinnen nahmen am vergangenen Wochenende am TOP 4 Turnier in München teil. In den 4 Spielen am Samstag und Sonntag wurde unter den 4 teilnehmenden Mannschaften der Deutsche Meister ausgespielt. Neben dem Herner TC waren der Gastgeber TS Jahn München, TuSLi aus Berlin und das Team Mittelhessen am Start - die besten vier Mannschaften in Deutschland. Die Ehre das Turnier eröffnen zu dürfen gebührte natürlich dem Gastgeber, dem Herne zugelost wurde.

Am Samstagnachmittag füllte sich die Münchener Halle bis zum letzten Platz. Verständlich, dass die Heimmannschaft hier ein Übergewicht an Fans aufweisen konnte. Doch ein kleines aber treues Herner Fanvölkchen (nicht nur aus Eltern bestehend) hat einen Platz gegenüber der Herner Bank gefunden.

Im ersten Viertel diktierten die Hernerinnen das Spiel, die mit tollen Aktionen Punkte sammelten und mit 21:16 in die erste Pause gingen. Das zweite Viertel gehörte allerdings den Münchenerinnen. Angeführt von den zweitligaerfahrenen Spielerinnen Bessoir und Häckel, verteidigten sie hervorragend und konnten so die Führung erringen. Im dritten Viertel könnten sie sogar die Führung ausbauen. Die Hernerinnen gaben jedoch nicht auf und gegen Ende des dritten Spielabschnitts zeigten sie wieder mit einigen guten Team-Aktionen, dass sie weiterkämpfen wollten. Was im zweiten und dritten Viertel nicht klappen wollte, lief plötzlich wieder im Viertel Nummer vier: Die Offensive traf wieder und die Ergebnisdifferenz wurde kleiner. Zum Sieg reichte aber die Zeit nicht mehr. Die Sensation wurde verpasst und der spätere Deutsche Meister ging mit dem ersten Sieg vom Spielfeld.

TS Jahn München - Herner TC 59:51 (16:21; 13:1; 16:5; 14:24)

Benbaida, Gallinat (3), Krizanovic (3), Polleros (11), Sanders, Scheller (10), Schmidt (dnp), Stockhorst (1), Tenbrock (12), Wilke (2), Zolper (9)

 

Es ging also für die Hernerinnen am Sonntagvormittag um Bronze. Gegner war das Team aus Mittelhessen, das am Tag zuvor gegen TuS Lichterfelde 68:54 verlor.

Die erste Hälfte zeigte hervorragende Aktionen beider Teams, wo aber leicht die Hernerinnen vorne lagen. Herne als Westdeutscher Meister führte zur großen Pause mit vier Punkten. Im zweiten Abschnitt gelang den HTC Girls nicht wirklich viel. Trotz größerer Rotation und Taktikwechsel fanden sie keinen Zugang zum Spiel. Punkt für Punkt setzte sich Mittelhessen ab. Wie sich später herausstellen sollte, war der Rückstand aus dem 3 Vierten, trotz des Aufbegehrens im vierten Viertel nicht mehr aufzuholen.

"Im gesamten Turnier zeigten sich die Herner Spielerinnen von ihrer guten Seite, "etwas" fehlte jedoch. Und dieses "etwas" war die fehlende Erfahrung in Spielen dieser Klasse. Wir glauben, dass wir im nächsten Jahr erneut angreifen können und die Erfahrungen aus diesem TOP 4 uns helfen werden wieder um die goldene Medaille kämpfen zu können" gibt sich der Trainer Michal Chudzicki trotz zwei verlorener Spiele zufrieden mit seiner jungen Mannschaft.

Team Mittelhessen - Herner TC 74:65 (16:18; 13:15, 24:9; 21:23)

Benbaida, Gallinat, Krizanovic, Polleros, Sanders, Scheller, Schmidt (dnp), Stockhorst, Tenbrock, Wilke, Zolper

« Zurück