HTC kommt locker weiter in die dritte Runde

Deutlich mit 95:54 hat der Herner TC in der zweiten Runde des Pokalwettbewerbs bei der SG Bergische Löwen gewonnen.

„Man hat gesehen, dass der Unterschied zwischen zweiter und erster Liga doch groß ist“, diese Bilanz zog Marek Piotrowski, nachdem sich der Herner TC in der zweiten Runde des DBBL-Pokalwettbewerbs bei der SG Bergische Löwen durchgesetzt hatte. Nicht allein das klare Endergebnis von 95:54, Halbzeit 46:24 für den HTC, unterstrich das an diesem Pokalabend.
Denn von Überraschung keine Spur, von Beginn an.
Schon nach dem ersten Viertel hatten sich die Hernerinnen eine 15-Punkte-Führung herausgeworfen, 28:13 lagen die Gäste nach dem ersten Spielabschnitt vorne. Und bereits ab der 7. Spielminute nutzte Piotrowski die Gelegenheit, um allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu geben, auch den beiden WNBL-U 18-Spielerinnen Sarah Polleros und Nela Krizanovic.
„Sie sind ja auch schon bei uns im Training dabei und haben auch in diesem Spiel einen guten Job gemacht“, so Marek Piotrowski. Für sie wie alle Spielerinnen habe gegolten: „Alle haben gut miteinander harmoniert.“
Nutznießerinnen mit zweistelliger Punktausbeute waren Katlyn Bussey (18), Courtney Range (16) sowie Jill Bettonvil und Isabella Slim (je 12). Die SG Bergische Löwen, Tabellensiebter der 2. Bundesliga Nord, hingegen blieb chancenlos an diesem Pokalabend.

L. Bettonvil (5/1 Dreier), Kuijt (7), Bussey (18/4), J. Bettonvil (12), Karic (4), Krizanovic, Polleros (7), Range (16/1), Attura (4), Slim (12/2), Cooley (10).

19.10.2017 / WAZ Herne / Stephan Falk

« Zurück