1. Herren mit Start-Ziel-Sieg

GBC Hellas Herne - Herner TC   52:68
 
Es waren gerade mal 6 Minuten gespielt, da stand es bereits 21:5 für den HTC, der die Gastgeber zu Beginn mit einer aggressiven Defense und schnellen Fastbreaks überrannte. So stand es nach dem ersten Viertel 21:10 für Herne. Im zweiten Viertel kamen die Gastgeber besser ins Spiel und durch Foulprobleme und undiszpliniertes Verhalten brachte der HTC sich aus dem Spiel und Hellas immer besser rein.

Nach zwei technischen Fouls stand es nur noch 30:24, Trainer Norman Linnenbrügger reagierte, nahm die Auszeit und stellte die Verteidigung um. Diese zeigte sofort ihre Wirkung, sodass bis zur Halbzeit keine Körbe mehr fielen (30:24). In der Halbzeit gab es weitere Anweisungen für Offense und Defense, die zunächst noch nicht griffen, sodass Hellas allein in den ersten 3 MInuten 6 Freiwürfe zugesprochen bekam. Doch zunehmend mehr konzentrierten sich die Herner nun, zogen das Tempo offensiv und defensiv an und sorgten zum Ende des Viertels für eine 48:37-Führung. An dieser änderte sich im letzten Viertel nicht mehr viel. Hellas agierte nun zunehmend panisch und kopflos und versuchte es mit Einzelaktionen, der HTC blieb cool, verteidigte weiterhin konzentriert und punktete auch weiterhin aus schönem Setplay und Fastbreaks. Am Ende stand ein deutlicher 68:52-ERfolg zu Buche. Trainer Norman Linnenbrügger: "Wir haben heute defensiv wirklich sehr diszipliniert gespielt, viel geredet und sind viel rotiert. Auch der Einsatz unter den Körben beim Rebound war sehr gut. Es war bei der kleinlichen Linie der Schiedsrichter nicht einfach, diese Intensität über 40 MInuten aufrecht zu halten. Einzig offensiv gab es Phasen, in denen wir zu eigensinnig gespielt haben. Trotzdem haben wir die Vorgaben gut umgesetzt, was auch die 36 Freiwürfe zeigen, von denen wir leider nur 17 getroffen haben."
 
Punkte: Zerbe 25, Stehmann 11, Koch 9, Heilmann-Zaik 8, Osaj 7, Fahrenbruch 6, Gierstel 2, Dorrali Nabi.

« Zurück