Müde Hernerinnen ziehen souverän in die dritte Runde ein

Die Damen des Herner TC sind ungefährdet in die dritte Runde des DBBL-Pokals eingezogen. Beim 78:50-Erfolg in Krofdorf fehlt noch die Frische. 

Pflicht erfüllt. Mit einem im Grunde nie gefährdeten 78:50 (38:29)-Erfolg bei den Krofdorf Knights feierten die Bundesliga-Basketballerinnen des Herner TC einen gelungenen Saisoneinstand und zogen in die dritte Runde des DBBL-Pokals ein.

Gegen den hoch motivierten Zweitligisten taten sich die HTC-Damen bis zur Halbzeitpause noch recht schwer. „Da war viel Müdigkeit zu sehen, auch die Köpfe schienen nicht frei“, beschrieb die als Betreuerin mitgereiste Karina Sola ihre Beobachtungen. Cheftrainer Marek Piotrowski bestätigte diesen Eindruck; „Das war aber auch nicht anders zu erwarten. Wenn wir da frisch gewesen wären, hätten wir im Trainingslager etwas falsch gemacht. Die Frische holen wir uns jetzt in der Woche in Herne.“

Nach der strapaziösen, ganztägigen Rückreise aus dem Trainingslager im polnischen Szczyrk ging es am Sonntagmittag bereits wieder auf die Autobahn. Das Ziel war der Landkreis Gießen, wo ein kampfstarker und gut eingestellter Gegner auf die Hernerinnen wartete. Krofdorf tat alles, um dem Favoriten das Leben schwer zu machen. Insbesondere Leslie Robinson, eine neu verpflichtete US-Amerikanerin, präsentierte sich bei ihrem ersten Pflichtspiel für die Knights in starker Form, war nie ganz auszuschalten und besorgte fast die Hälfte (23) der Krofdorfer Punkte.

Eine Überraschung aber lag trotzdem nie in der Luft. Obwohl sie nur schwer in die Gänge kamen, übernahmen die HTC-Damen schnell die Führung und gewannen alle vier Spielabschnitte. Entscheidend absetzen konnten sie sich erst im dritten Viertel, das sie mit 22:10 für sich entschieden, womit sie ihren Vorsprung auf 21 Punkte ausbauten.

„Krofdorf hat in der ersten Halbzeit wirklich gut mitgespielt“, lobte Piotrowski die Gastgeberinnen. Als der HTC dann aber das Tempo anzog, zeigte sich dann doch der Klassenunterschied. „Wir sind sicher in die dritte Runde eingezogen, keiner hat sich verletzt, alles ist gut“, war der HTC-Coach zufrieden.

Viertel: 16:22, 13:16, 10:22, 11:18.

Loyce Bettonvil (1), Krizanovic, Kuijt (10/3), Burton (7), Westerik (12/1), Jill Bettonvil (5/1), Karic (7), Bully (10/1), Polleros (2), Frerick (14), Attura (4), Sannes (6/1). Freiwurfquote HTC: 65 % (11 von 17). Dreierquote: 23 % (7/31).

23.09.2018 / WAZ Herne / Wolfgang Volmer

« Zurück