Siegesserie hält an

Die Damen des HTC besiegen Halle mit 82:69 (27:26; 16:14; 22:11; 17:18)
Das gestrige Bundesligaspiel verlief für die Damen des Herner TC unter Headcoach Marek Piotrowski äußerst erfolgreich. Mit einem, am Ende auch in der Höhe verdienten, Sieg über die Löwinnen des SV Halle konnte nicht nur ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Playoffs unternommen werden, sondern auch das siebte Heimspiel der Saison gewonnen werden.

Damit ist das Herner Team zu Hause nach wie vor ungeschlagen. Diese Leistung beeindruckt umso mehr, wenn man bedenkt, dass das junge Team erst seit dieser Saison zusammenspielt.
Zu Beginn taten sich die Hernerinnen schwer gegen den Tabellenletzten. In der Defensive, eigentlich die große Stärke des Teams in dieser Saison, taten sie sich schwer, ließen zu viele leichte Würfe zu und gingen nicht konsequent genug zu den Rebounds. Glücklicherweise konnte der Gegner diese Möglichkeiten nicht nutzen, um sich abzusetzen und so blieb die Partie die erste Halbzeit hinweg ausgeglichen mit wechselnden Führungen, aber leider ohne hochklassigen Basketball.
Doch wie auch in den vorherigen Spielen, mangelte es dem Herner Team nicht an Siegeswillen und mentaler Stärke. Zudem schien Trainer Marek Piotrowski in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der HTC kam mit neuem Schwung zurück aufs Parkett und zeigte den Gästen nun, warum die H2K-Arena eine uneinnehmbare Festung ist. Mit wieder erstarkter Defense und konsequenterem Zug zum Korb konnte der Herner TC, allen voran eine überragende Beatrice Attura, sich bis zum Ende des 3. Viertels eine scheinbar komfortable Führung herausspielen.
Die Halle Lions sahen sich in der zweiten Halbzeit nicht nur starken Gastegeberinnen gegenüber, sie wurden auch noch doppelt vom Verletzungspech heimgesucht. Kurz nacheinander traf es die beiden starken Amerikannerinen Milan Tryshae Quinn und Khadijan Jean Shumpert, für die das Spiel vorzeitig beendet war. An dieser Stelle wünscht der HTC den Verletzten alles Gute und baldige Besserung! Nichtsdestotrotz hielt Halle im letzten Spielabschnitt noch einmal gut dagegen, konnte den großen Rückstand allerdings nicht mehr wettmachen.
Auf Seiten des Herner TC steht einmal mehr eine großartige Teamleistung, die die nur noch acht Profispielerinnen mit Unterstützung des Herner Nachwuchses aufs Parkett gebracht haben. Spielzeit erhielten aus dem WNBL-Team das Geburtstagskind Nela Krizanovic und Sarah Polleros, der der HTC ganz herzlich zu ihren ersten Bundesliga-Punkten gratuliert.

« Zurück