Auch Ireti Amojo bleibt in Herne

HTC stellt ein Drittel der Nationalmannschaft

Ireti Amojo macht das Herner Drittel bei der Nationalmannschaft voll. Die gebürtige Berlinerin unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag und hat sich damit langfristig an den Herner TC gebunden.

Bernd Molke freut sich über Ireti Amojos Vertragsverlängerung und wünscht viel Glück für die Turniere in China.

„Der menschliche, charakterliche Aspekt des Teams passt einfach, wir haben eine gute Teamchemie. Zudem nehme ich an der Universität Duisburg/Essen ein Masterstudium der angewandten Kommunikations- und Medienwissenschaften auf, da ergänzen sich Basketball und Studium perfekt,“ so Ireti Amojo. In den USA hatte Ireti bereits einen Bachelor-Abschluss gemacht, nun wird sie ihre Kenntnisse im Ruhrgebiet weiter vertiefen. Doch bevor es ins erste Mastersemester und in die Herner Bundesligavorbereitung geht, steht für Ireti, wie für die anderen Herner Nationalspielerinnen, eine Reise nach China auf dem Programm. Mit der Nationalmannschaft nimmt Ireti an zwei Turnieren in Xilinhot und Hengshui in China teil, wo sie unter anderem auf die Teams aus Puerto Rico, Italien und China treffen. „Wir haben ein sehr junges Team, es wird eine große Herausforderung die Dinge des Lehrgangs umzusetzen, zumal einige Leistungsträgerinnen fehlen werden.“ Von der neuen Bundesligasaison verspricht sich Ireti einiges: „Ich erwarte, dass wir oben mitspielen können, das Team wurde individuell gut verstärkt, wir haben großes Potenzial“. Marek Piotrowski ist froh, seine beste Dreierschützin (39%) langfristig gebunden zu haben: „Ireti bring Ruhe ins Spiel, ist bereits sehr erfahren. Dass wir mit ihr, Emina, Sonja und Lea nun vier Spielerinnen des 12er Nationalkaders in China stellen, ist schon Wahnsinn“, so der Herner Head-Coach. Der HTC wünscht Ireti viel Spaß und tolle Erfahrungen in China und drückt dem ganzen Nationalteam die Daumen für die Turniere.

Zurück