Aufholjagd bleibt unbelohnt

Herner TC flippo Baskets BG74 Göttingen 59:68

Zwanzig Minuten brauchte das Herner die Team, um langsam den eigenen Rhythmus wieder zu finden. Das fehlende Training wurde offenkundig, Pässe gingen ins Leere, in der Defense fehlte die Abstimmung. Leicht und schnell konnte sich Göttingen absetzen, traf sicher von Außen und dominierte die Bretter.

Der HTC hingegen versiebte zahlreiche Würfe und musste mit einem zwölf Punkte Rückstand in die Kabine. Dort fand Marek Piotrowski offenbar die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel wuchs die Konzentration und Motivation. Mit einer aggressiven Defense verschafften sich die Hernerinnen Sicherheit, auch wenn Göttingens Coach Goran Lojo das Herner Aufbegehren zunächst unterbrechen konnte. Doch zu Beginn des letzten Viertels warfen die Hernerinnen noch einmal alles in die Waagschale. Nach einem Dreier von Loryn Goodwin versenke Sarah Polleros frech zwei Dreier hintereinander, Laura Westerik und Kristina Topuzovic übernahmen Verantwortung. Nach kurzer Zeit stand es auf einmal 54:52 für Herne, doch für eine Spieldrehung reichte es nach so langer Pause nicht. Drei Angriffe in Folge ohne Herner Punkte ließen Göttingen das Ruder wieder herumreißen, auch eine letzte Auszeit von Piotrowski brachte zwar noch einmal mutige Aktionen, konnten die Heimniederlage aber nicht mehr abwenden. 

Goodwin (16/1 Dreier), Topuzovic (13/2), Westerik (10), Harris (8), Polleros (6/2), Rouse (4), Pelander (2), Bully, Zolper, Langermann, Groll.

Zurück