Chemnitz wartet

Nach Saarlouis, Wasserburg und Marburg warten nun die ChemCats Chemnitz auf den HTC. Das Team von Amanda Davidson steht auf Rang acht der Tabelle, musste zuletzt bei den Hurricanes eine Niederlage hinnehmen (79:54). Im zweiten Viertel (35:15) überrannten die Hurricanes die ChemCats förmlich, Davidson bemängelte die fehlende Konstanz im Chemnitzer Spiel.

Topscorerin bei den ChemCats sind Merrit Hempe mit durchschnittlich 16,4 Punkten und Meagan Conwright (15,3). Unter den Körben beherrscht Nadia Mossong das Geschehen, fischt im Schnitt sieben Rebounds. Vom Papier her eine deutlich leichtere Aufgabe - und doch nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, schaut man sich das Restprogramm der ChemCats für dieses Jahr an. Keltern und Wasserburg heißen ihre Gegner, sodass sie gegen den HTC unbedingt Punkten wollen werden. Nach dem Spiel in Chemnitz steht erstmal eine Nationalmannschaftspause an, in der Sonja Greinacher mit der DBB-Auswahl gegen die Ukraine und gegen Luxemburg antreten. Qualifizieren kann sich das Team jedoch nicht mehr, da die Ukraine uneinholbar auf Platz Eins liegt (4/0) und Serbien als Gruppenzweiter den direkten Vergleich knapp für sich entscheiden konnte (3/1). Die Partie am Sonntag in Chemnitz wird wie immer live übertragen unter:


http://sportdeutschland.tv/dbbl/dbbl-chemcats-chemnitz-vs-herner-tc_2

Zurück