Der zweite Akt

Der erste Akt ist erfolgreich über die Bühne gebracht worden und mit ihrem 56:73 Auswärtserfolg gegen die Saarlouis Royals haben die Herner Basketballdamen ein klares Ausrufezeichen gesetzt. Am Samstag um 18 Uhr kommt der Deutsche Meister, TSV Wasserburg.

Wer in der Schule aufgepasst hat weiß jedoch, dass nach aristotelischer Dramentheorie der Höhepunkt den zweiten Akt kennzeichnet. Dieser Höhepunkt findet Samstag in der H2K-Arena statt, wenn die Basketballmannschaft des TSV 1880 Wasserburg zu Gast sein wird. Wasserburg spielt bisher eine souveräne Saison, musste lediglich gegen Keltern Punkte lassen. Auch bei den letzten Erfolgen konnte sich Wasserburg besonders auf Aufbauspielerin Sheylani Marie Peddy verlassen, die ihr Team gerade in schwierigen Situationen zu pushen weiß. Zu beachten sind auch Flügelspielerin Nathalie Fontaine, die im Schnitt starke 14,1 Punkte erzielt, und Rebecca Tobin, die mit durchschnittlich 8,5 Rebounds pro Spiel eine unglaubliche Quote aufweist. Für Herne wird es keine leichte Aufgabe dagegen zu halten, aber nicht nur die eigenen Erfolge der letzten Zeit sollten Mut machen. Dass andere Mannschaften gegen den Rekordmeister nicht aussichtslos sind, haben zuletzt die Basketballerinnen aus Nördlingen bewiesen, die zwischenzeitlich sogar zweistellig gegen den Tabellenzweiten in Führung lagen, bevor sie sich am Ende mit 61:64 geschlagen geben mussten. Für die Herner Damen wird es gelten solche Schwächephasen des Gegners konsequent zu nutzen und sich gleichzeitig auf die eigenen Stärken zu besinnen. Trainer Marek Piotrowski freut sich auf das Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister. „Die sind nicht irgendwer, sondern der amtierende Meister und sie wollen bestimmt gewinnen. Aber wir haben beim letzten Mal 30 Minuten auf Augenhöhe mit ihnen gespielt und am Ende nur knapp verloren. Und nachdem die Mannschaft sich gegen Saarlouis gut präsentiert hat, wird das Spiel am Samstag unser nächster Anlauf Wasserburg endlich zu schlagen. Wir wollen nicht nur ein gutes Ergebnis erzielen, sondern werden auf Sieg spielen.“ Für beide Mannschaften ist es ein wichtiges Spiel: Wasserburg will den Tabellenersten Keltern nicht wegziehen lassen, Herne würde sich mit einem Sieg die Chancen auf den dritten Tabellenplatz wahren. Es geht also um was am Samstag um 18 Uhr in der H2K-Arena. Wie immer baut der Herner TC auf seine Fans, um das Spiel zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen, dieses Mal mit einer ganz besonderen Aktion. Wir bitten alle Zuschauer in weißer Oberbekleidung zum Spiel zu erscheinen, weiße T-Shirts können für 1€ das Stück an unserer Kasse erworben werden (nur solange der Vorrat reicht). Machen Sie mit bei der „All-in-White“-Aktion und zeigen Sie unseren Damen Ihre Unterstützung!

Miriam Zumbusch, HTC

 

Zurück