Dolphins zu Gast in Herne

WNBL startet ins 2. Hauptrundenspiel

Mit dem BC Pharamserv Marburg kommt am Samstag eine kleine Wundertüte in die MCG-Arena. Man weiß einfach nicht was nachher rauskommt, wenn man das Spiel gegen die Dolphins eröffnet.  Mit sechs Siegen zu zehn Niederlagen steht das Team von Patrick Unger auf dem achten Tabellenplatz. Klare Niederlagen wie gegen die Hurricanes stehen knappen Siegen gegen Saarlouis gegenüber.

Gegen die Eisvögel aus Freiburg lieferten sich die Dolphins eine „Abwehrschlacht“, bei der sie die Freiburgerinnen unter 50 Punkten hielten. Da auch die Herner Verteidigung für ihre Stärke bekannt ist, dürfte sich das nächste Defensivspektakel ankündigen. Topscorerin im Marburger Team ist Nationalspielerin Finja Schaake (12,5), gefolgt von Tonisha Baker (10,4). Die Ex-Hernerin Lisa Koop kommt auf 9,6 Punkte, sie holte in den letzten drei Partien jeweils ein Double-Double. 

Um das Marburger Abwehrbollwerk zu knacken wird sich Marek Piotrowski etwas überlegen müssen. Eine Überraschung konnte er bereits unter der Woche aus dem Hut zaubern: Zivana Jankovic aus Montenegro stieß Dienstag zum Team und wird, soweit alle Formalitäten bis dahin geklärt werden können, den Herner Kader als Back Up für Quenice Davis verstärken. „Wir müssen für die Play-Offs variabel bleiben, um bei Verletzungen reagieren zu können. Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, so Marek Piotrowski mit Blick auf den hoffentlich langen Saisonverlauf.

In der Halbzeitpause werden die Halbfinalpartien für das TOP4 ausgelost, DBBL-Geschäftsführer Achim Barbknecht wird in der MCG-Arena sein. Der HTC hofft auf entsprechendes Losglück.

Für die Fans gibt es am Samstag eine weitere Überraschung: Der neue HTC Fanschal ist eingetroffen, ab sofort für 10,- € erhältlich.

 

Vorbericht Hauptrunde Spieltag 2:

Am 2. Spieltag der Hauptrunde geht es für die Herner Mädels zum Top Team aus der Division Nord Ost, den Girls Baskets Wolfenbüttel. Das Team gilt als einer der Topfavoriten auf den diesjährigen Titel in der WNBL und konnte seine Ambitionen durch herausragende Ergebnisse in der Vorrunde unter Beweis stellen. Vor 2 Jahren standen sich beide Teams bereits im Finale um die deutsche U15 Meisterschaft gegenüber, welches bekannterweise an Herne ging. Zwei Jahre später könnten die Voraussetzungen nicht anders sein. Dieses mal geht Wolfenbüttel als klarer Favorit in die Partie. Neben den langzeit verletzten Nationalspielerinnen Anna Lappenküper und Malina Sola fehlen in Wolfenbüttel sowohl Jolina Gierczak und Clara Stockhorst, die mit der U15 in Düsseldorf spielen, als auch Klara Zerbe und Tabea Hassel, die beide mit der U17 NRW-Liga spielen müssen, da das Team sonst nicht antreten könnte. Hinter dem Einsatz von Lisa Bramkamp steht verletzungsbedingt leider auch ein großes Fragezeichen. Erfreulicherweise wird Jule Kassack dem Team wieder zur Verfügung stehen, da sie kurz vor Beginn des Spiels von der Klassenfahrt zurückkehrt. Wolfenbüttel verfügt über einen sehr breiten Kader und spielt einen sehr disziplinierten Basketball. Neben den B -Europameisterinnen Theresa Simon und Leonie Rosemeyer verfügt Wolfenbüttel noch über weitere zahlreiche Kaderspielerinnen, die das Team so ausgeglichen machen. "Die Vorbereitung auf das Spiel läuft mal wieder nicht optimal aber das sind wir ja schon die gesamte Saison über gewohnt. Wir erwarten in Wolfenbüttel eine grandiose Atmosphäre, die es zu genießen gilt. Wir haben unsere Hausaufgaben so gut es eben ging gemacht und gehen vorbereitet in die Partie. Sicher wird es eine große Herausforderung, das Spiel lange es geht offen zu gestalten. Die Mädels haben mich aber in dieser Saison schon so oft überrascht, dass ich positiv auf die Partie blicke. Wir werden ein paar Dinge ausprobieren und freuen uns drauf wieder auf einen starken Gegner zu treffen, der uns unsere Grenzen aufzeigen kann." , so Headcoach Mario Zurkowski. Am frühen Sonntagmorgen wird sich dann das Herner WNBL-Team auf den Weg nach Wolfenbüttel machen, um dort um die Punkte zu kämpfen. Alle Daheimgebliebenen sind herzlich eingeladen dem Team die Daumen zu drücken, um vielleicht eine kleine Überraschung dieses mal möglich zu machen.

Zurück