Enge Kiste

Ein ganz enges Spiel erwartet Marek Piotrowski, wenn seine Damen am Sonntag um 15 Uhr im Play-Off Halbfinale bei den Saarlouis Royals in der Stadtgartenhalle Saarlouis antreten.

Der Zweitplatzierte der Hauptrunde genießt gegenüber dem HTC Heimrecht und konnte im Gegensatz zum Herner Team ein drittes Spiel im Viertelfinale vermeiden. Mit 55:51 und 56:64 schlugen die Royals die Avides Hurricanes und verschafften sich damit ein freies Wochenende. Wichtige Zeit zur Regeneration, die dem HTC fehlt und nur durch die Begeisterung des dritten Spiels wett gemacht werden kann. Fast in einen Rausch spielten sich die Hernerinnen am letzten Sonntag gegen die Lions und holten sich das nötige Selbstvertrauen für die anstehenden Partien. Denn das ist nötig, schaut man sich den Kader der Royals an: Regie führt die erfahrene Stina Barnert, unterstützt von Levke Brodersen. Auf dem Flügel rotiert Kimberly Pohlmann, unter den Körben agieren die Lettin Sabine Niedola und die Amerikanerin Amanda Dowe. Nur drei Niederlagen musste das Team von Saulius Vadopalas in der Liga einstecken, davon zwei gegen Wasserburg. Gegen den HTC konnten die Royals beide Partien gewinnen, wobei die Auftaktniederlage zu Saisonbeginn besonders schmerzte. Doch der HTC hat sich in der Rückrunde immer besser entwickelt, auch personell verstärkt. Ein Play-Off Runde auf Augenhöhe bahnt sich an, maximale Spannung ist garantiert. Eine enge Kiste eben.

Zurück