Greinachers Verletzung schockt den HTC

Die 68:81-Niederlage in Keltern nach einer vergeblichen Aufholjagd rückt in den Hintergrund. Quenice Davis trumpft gegen ihr Ex-Team groß auf.

Rutronik Stars Keltern - Herner TC 81:68 (27:16, 20:18, 14:17, 20:17)

Keltern: Pokk (5/1 Dreier), Mayombo (9/1), Elbert (2), Markovic (16/3), Thomas (15/1), Davis (18/2), Vucurovic (7), Teilane (6), Wagner (3). 3-Punkte-Würfe: 8/17 (47%), Freiwürfe 13/19 (68%), Rebounds: 32.

HTC: Dikes (13), Arthur (11), Mahlknecht (13), Palmer (8), Amojo (4), Bellock (4), Greinacher (15/1 Dreier). 3-Punkte-Würfe: 1/8 (12%), Freiwürfe 21/25 (84%), Rebounds: 33.

Was da vorher gelaufen war in den 40 gespielten Minuten, war am Ende nicht mehr das Wichtigste für den Herner TC nach der 68:81 (34:47)-Niederlage bei den Rutronik Stars Keltern. Im Schlussviertel der Begegnung musste Sonja Greinacher mit einer schweren Handverletzung vom Feld, wurde ins Krankenhaus gebracht und später vom mitgereisten Mannschaftsarzt Bartosz Wojanowski betreut. Sie droht lange auszufallen, fürchtete kurz nach dem Spiel HTC-Trainer Mark Piotrowski: „Greinachers Ausfall ist jetzt das erste, worüber wir uns Gedanken machen müssen.“
Das 68:81 war da schon eher von zweitrangiger Bedeutung. Zum Hinrundenabschluss hatten die Hernerinnen jedoch ein starkes Spiel gemacht. Allerdings sahen sie sich von Beginn an einem Heimteam gegenüber, das mit seiner Top-Besetzung um die frühere HTC-Spielerin Quenice Davis zunächst mal im ersten Viertel auftrumpfte und sich frühzeitig einen Vorsprung herauswarf, dem die Hernerinnen bis zum Schluss engagiert und kämpferisch, aber am Ende vergeblich hinterherliefen.
Die Hernerinnen starteten mit leichten Vorteilen in die Begegnung, führten über 11:6 mit 15:12. Aber dann spielten sich die Gastgeberinnen hinein in diese Partie. Das 16:17 per Freiwurf von Zhane Dikes sollte bis zum Ende des ersten Viertels der letzte Punkt der Hernerinnen gewesen sein, bis auf 27:16 zog Keltern nach zehn Minuten davon.
Im zweiten Abschnitt machte der Euro-Cup-Teilnehmer aus Baden-Württemberg so weiter, Quenice Davis schickte einen Dreier zur Kelterner 41:20-Führung durch die Reuse. Doch das war der Zeitpunkt, an dem sich die Hernerinnen wieder zurück kämpften. Unter anderem durch acht Punkte von Camille Mahlknecht, zwei davon per Freiwurf, kam der HTC bis zur Pause zunächst einmal auf 13 Punkte heran (34:47).
Nach den dritten gespielten zehn Minuten waren die Hernerinnen mit 17:14 im Vorteil, hatten den Rückstand auf nun 51:61 verkürzt. Kurzzeitig war Keltern auf 61:47 davongezogen, aber Haiden Palmer und zweimal Sonja Greinacher von der Freiwurfmarke verkürzten auf 51:61 zum Ende des dritten Viertels aus Herner Sicht.
Im Schlussviertel schlossen die Gäste noch dichter auf, kamen bis auf fünf Punkte heran (62:67 nach zwei Freiwürfen von Kristi Bellock). 67:74 hieß es nach zwei Punkten von Zhane Dikes, aber dann nahm Marina Markovic erfolgreich Maß für drei Punkte, schaffte mit dem 77:67 erneut einen zehn-Punkte-Vorsprung für Keltern, eine Minute 15 Sekunden vor Schluss die Vorentscheidung.

04.12.2016 / WAZ Herne / Stephan Falk

Die gesamte HTC-Familie wünscht Sonja gute Besserung und schnelle Genesung !!!

Zurück