HTC dominiert Halle Lions

Mit 79:64 bei den Halle Lions sichern sich die DBBL-Basketballerinnen des Herner TC die ersten Auswärtszähler dieser Saison.

Gisa Lions SV Halle - Herner TC 64:79

Keine Frage, was den Herner Basketballerinnen und ihrem Trainer Marek Piotrowski durch den Kopf ging, als die zweite Halbzeit des Auswärtsspiel in Halle an der Saale ihren Lauf nahm. 14 Punkte Vorsprung hatten die Hernerinnen mit in die Halbzeit genommen, ähnliche Führungen aber auch in Bad Aibling und gegen Heidelberg verspielt. Und jetzt? Mit acht Punkten in Serie eröffnen die Halle Lions Hälfte zwei. Doch nach wenigen Minuten fangen die Hernerinnen sich und schlagen angeführt von Beatrice Attura und Courtney Range zurück, so dass ihr dritter Saisonsieg nicht mehr in Gefahr gerät – 64:79 steht am Ende verdientermaßen auf der Anzeigetafel.

Der erste Auswärtserfolg lässt sich vor allem an zwei Kennzahlen festmachen: Dreierquote und Rebound-Ausbeute. „Wir wussten, dass Halle stark unter den Körben ist, und da haben wir sie heute geschlagen“, war Piotrowski nach Spielschluss froh, dass seine Mannschaft seine Ansagen in die Tat umgesetzt hatte.

Von Anfang an waren die Hernerinnen dominant und bauten ihre Führung – von der eingangs beschrieben Schwächephase abgesehen – immer wieder aus oder verteidigten sie zumindest, weil Halle bei fast zwei Drittel vergebenen Würfen kaum einmal eine zweite Chance bekam: 28:6 gewann der HTC das Rebound-Duell am eigenen Brett, 39:30 insgesamt.

Außerdem entscheidend: Die Dreierquote. Einen von 18 Versuchen trafen die Hallenserinnen, Inken Hennigsen war es. Sonst eine der besseren Shooterinnen der Liga, traf sie nur diesen einen von sechs. Das lag aber nicht nur am Schussglück oder -pech, sondern daran, dass der HTC auch an der Dreierlinie konsequent verteidigte. „Wir haben keine freien Würfe zugelassen“; fand auch Piotrowski.
Auf der anderen Seite traf allein Courtney Range vier von sechs aus der Distanz. Sie war mit 18 Punkten zweiterfolgreichste Schützin hinter Beatrice Attura, die trotz mäßiger Ausbeute (6/16) 22 Punkte in nur gut 22 Minuten produzierte. Gemeinsam waren Range und Attura für 14 Rebounds verantwortlich, doch Marek Piotrowski wollte, als er darauf angesprochen wurde, den Erfolg nicht an einzelnen Spielerinnen festmachen: „Attura hat besser gespielt als zuletzt. Das war eine Steigerung, aber noch nicht ganz, was wir erwarten. Es ist nicht so, dass sie für uns das Spiel das Spiel gewonnen hat – das war echtes Teamwork.“

SVH: Pohlmann (8, 7 Rebounds), L. Schinkel, J. Schinkel (1), Kiejdrowska (1), Büschel (1), Shumpert (18, 7 Rebounds), Hrynko (14, 5 Assists), Quinn (8), Hanzalek, Henningsen (8/1), Dukic (4).

HTC: Slim (11), Kuijt (12/2), Pooch, J. Bettonvil (6), Range (18/4, 11 Rebounds), L. Bettonvil, Bussey (4/1), Karic (2), Attura (22/2, 7 Rebounds), Cooley (4).

Feldwürfe: 36% (23/63) - 39% (24/61).
Freiwürfe: 70% (17/24) - 84% (22/26).
Rebounds (def./off.): 30 (24/6) - 39 (28/11).
Turnover: 18 - 15. Fouls: 18 - 18.

8.10.2017 / WAZ Herne / Philipp Ziser

Zurück