HTC will ins Top 4

Im Pokalviertelfinale erwartet der HTC am Sonntag um 16.30 Uhr die ChemCats aus Chemnitz in der MCG-Arena. Das Herner Bundesligateam will die Chance nutzen, erstmals in der Vereinsgeschichte ins TOP 4 einzuziehen, das Turnier, bei dem Halbfinale und Finale am 21./22. März an einem Ort ausgetragen werden.

„Wir haben im Jahr 2014 mit dem dritten Platz in der Liga historisches erreicht, am Sonntag können wir zum Jahresauftakt erneut Vereinsgeschichte schreiben. Das wäre der nächste Schritt für den HTC in Richtung eines Titels“, blickt Vorsitzender Wolfgang Siebert voraus. „Chemnitz hat sich vor der Winterpause noch einmal verstärkt, ich wünsche mir eine volle Halle zur Unterstützung unseres Teams. Die Mädels sind gut aus dem dieses Jahr sehr kurzen Weihnachtsurlaub zurückgekehrt und haben bereits zusammen trainiert, um sich optimal vorzubereiten“, so Siebert. Denn unterschätzt werden dürfen die ChemCats auf keinen Fall: Zwar rutschte das Team um Vladimir Ivankovic in der Liga auf Platz 11 ab, hatten dort aber zuletzt mit Wasserburg keine einfachen Gegner und setzte sich im Pokalachtelfinale mit 92:88 gegen Saarlouis durch, die auf Platz zwei der Liga stehen. Auch personell gab es Veränderungen im Chemnitzer Kader, die Lettin Liene Priede ersetzte die verletzte Davorka Balic und April Sykes stieß zum Team und konnte im Achtelfinale bereits Akzente setzen. Die Karten sind also neu gemischt, Prognosen kaum möglich. Um 16.30 Uhr gehts los am Sonntag, die Partie wird im Livestream übertragen mit allen Bundesligastandarts.

Zurück