1. Herren: Erste Niederlage in Langendreer

BC Langendreer - Herner TC 72:63

Eigentlich fing das Spiel für die ersten Herren des HTC ganz gut an. Coach Brackmann schickte mit Benedikt Badziong, Tobias Biermann, Daniel Pajonk, Alexander Konsek und Jascha Korscheck seine Starting Five der erfolgreichen letzten Wochen ins Rennen. Diese erarbeiteten sich zu Beginn des ersten Viertels direkt einen 6-0 Vorsprung heraus. Dabei stach aber vor allem die Defensive ins Auge, da hier die Spieler des BC Langendreer oft unter Druck gesetzt wurden und diese dann den Ball ins Aus oder notgedrungen zu einem Herner Spieler spielten. Allerdings kämpfte sich die Hausherren angeführt von ihrer Nr. 8 Thomas langsam ins Spiel. Dieser schrieb sich allein in diesen Viertel 12 der insgesamt 18 Langendreer Punkte gut. So endete das erste Viertel 18-14 für die Gastgeber. 

Das zweite Viertel begann, wie das erste endete. Die Nr. 8 des BC Langendreer netzte per Drei Punkte Wurf zum 21-14 ein und startete ein 9-4 Lauf für die Hausherren. In dieser Phase versuchten die Herner ihrerseits ihre Center beziehungsweise ihre Schützen ins Spiel zu bringen und spielten vor allem über die großen Leute unter dem Korb. Da die Wurfquote unterm Korb und auch hinter der Dreierlinie an diesem Tag sehr schlecht ausfiel, konnte sich die Heimmannschaft bis zur Halbzeit einen 9 Punkte Vorsprung erarbeiten (36-27). Anzumerken sei das der Rückstand auf Langendreer nur 9 Punkte betrug, in dieser Phase des Spiel Irbin De La Cruz zu verdanken war. Denn der Herner Guard verbuchte mit einem 3er und einen Korbleger die letzten Herner Punkte in Halbzeit eins.

In der Halbzeit entschied sich Coach Brackmann auf eine Mann-Mann Verteidigung zu wechseln, welche auch Früchte tragen sollte. Nun wurde aggressiv verteidigt und die Herner Garde holte Punkt für Punkt auf. Sodass nach 28 gespielten Minuten der Vorsprung der Hausherren auf 4 Punkte dahin schmolz,. Allerdings reichte die Konzentration des Gastes nicht für das gesamte Viertel und folglich scoorte Langendreer in der 30 Minute zum 52-45 Viertelendergebnis.

Nach einer kurzen Verschnaufpause hängten sich die Herner wieder aggressiv an ihre Männer ran und konnten viele Ballgewinne durch vermehrte Rebounds und einigen Steals verbuchen. Auch die Offensive funktionierte für ein paar Minuten sehr gut und so konnte Badziong, Biermann, Konsek und Korscheck innerhalb von 3 Minuten einen 12-2 Lauf verbuchen und in der 35 Minute ausgleichen beziehungsweise kurz in Führung gehen (59-60/35 Minute). Dies veranlasste den Coach des Gastgebers zu einer Auszeit, welche den Hernern das Genick brechen sollte. Denn nach dieser war der Gast völlig von der Schippe und konnte in 5 Minuten Restspielzeit nur noch 3 Pünktchen verbuchen, wobei Langendreer in der 40 Minute noch zum 72-63 Endstand traf.

Fazit das Spiel der Herner richtete sich an diesen Spieltag zu sehr auf das Postspiel und den Dreipunktewurf aus. Wobei auf beiden Position schwache Wurfquoten zu verzeichnen waren. Selten bis gar nicht wurde in der Zone Raum frei gemacht, damit mal eine Penetration zum Korb zustande kommen konnte. Somit machte man es der Langendreer Verteidigung relativ leicht die Herner Flügelspieler fast ganz aus dem Spiel zu nehmen. Nun sollte an diesen taktischen Laufwegen in der nächste Woche konzentriert gearbeitet werden, um gegen den amtierenden Landesliga Meister Bochum Astrostars4 am nächsten Spieltag besser auszusehen.

Konsek A. 18 (6-12), Biermann 12 (4-5), Korscheck 11 (1-2), De LaCruz 9 (1-1/2), Badziong 5 (1), Pajonk 4 (2-2), Wenzel 2 (0-4), Klems 2,Kaminski (n.e.), Konsek,D (n.e) 

Zurück