1. Herren: Herne geht in Bochum unter

VfL Bochum Astrostars 4 -Herner TC 109:55

Am dritten Spieltag fuhr die erste Herren des Herner TC zum Auswärtsspiel zum amtierenden Landesligameister VfL Bochum Astrostars 4. Dieses Spiel stand unter keinen guten Vorzeichen, denn Leistungsträger wie Alexander Konsek oder Felix Wenzel mussten arbeits -beziehungsweise urlaubsbedingt absagen. Aber auch Rollenspieler wie Kaminski oder Klems fehlten, sodass nur sieben Spieler sich auf den Spielbogen wieder fanden.

Wahrscheinlich aufgrund dieser Gegebenheiten startete Herne völlig motivationslos in die Partie. Dies nutzte der Gastgeber natürlich zu seinen Gunsten aus und punkteten schon frühzeitig. Erst nach drei Minuten konnten die ersten Herner Zähler von Korscheck markiert werden. Da Herne viele Fehlentscheidungen traf, den Ball beim dribbeln verlor oder einfache Würfe daneben setzte, wurde es den Bochumern auch sehr leicht gemacht das Spiel nach Belieben zu dominieren. Zudem ist die Defensive der Herner Mannschaft quasi im gesamten Verlauf des Spiels nicht existent gewesen, so dass nach dem ersten Viertel die Messe schon gelesen war (25-12/Viertelendergebnis).

Im zweite Viertel wechselten die Brackmänner von der üblichen Zonenverteidigung auf eine Mann- Mann Verteidigung um. Diese Umstellung konnte zwar ein paar Spielzüge die Bochumer vom Punkten abhalten, wurde aber nach und nach ineffektiver. Dazu kamen auch noch die gleichen Probleme in der Offensive, wie im ersten Viertel, es fand immer noch kaum Off-Ballbewegung statt, der Ball wurde viel zu leicht hergegeben und mit einer miserablen Quote Richtung Korb geworfen. Diese Fehler führten dann zum Halbzeitstand von 50-27.

In der Halbzeit appellierte Brackmann an die Ehre seiner Spieler und sagte ihnen, dass sie sich nicht mit dieser Einstellung verkaufen könnten. Dieser Appell verstummte allerdings direkt auf dem Spielfeld wieder. Zwar konnte Korscheck die ersten Punkte in Halbzeit zwei erzielen. Aber Bochum antwortete wiederum mit einem 12-0 Lauf innerhalb von 3 Minuten. Einzig und allein Jascha Korscheck konnte in diesem Viertel beziehungsweise im gesamten Spiel den Bochumern Paroli bieten und markierte 9 der 11 Herner Punkten im dritten Spielabschnitt. Darunter auch einen 3-Punkte Buzzerbeater zum Viertelendergebnis von 70-38.

Auch im letzten Viertel ruhte sich der Gastgeber nicht aus und spielte geordnet und diszipliniert das Spiel runter. Zudem wurden immer wieder die Bälle der Hernern gestealt und in leichte Fastbreakpunkte umgesetzt. Bei Herne punkteten zwar nun mit Badziong, De La Cruz, Konsek und Pajonk auch andere Spieler als nur Korscheck, aber nicht annähernd soviel wie die Bochumer. Die das Abschlussviertel mit 39-17 führ sich entscheiden konnten.

Die Motivationslosigkeit der Herner resultierte früh zur Spielentscheidung. Mit solch einer Einstellung kann kein Landesligaspiel gewonnen werden. Man hatte eigentlich von Spielminute Eins an, nicht das Gefühl, dass die Herner Spieler überhaupt spielen geschweige denn gewinnen wollten. Es wurde sich zu wenig bewegt,falsche Entscheidungen getroffen, Fehlpässe am laufenden Fließband produziert und schlechte Würfe kreiert. Sodass das Endergebnis mit einer Differenz von - 54 völlig in Ordnung geht.

Korscheck 26 (5-6/1), Badziong 10 (2-2), Pajonk 7 (1-2), De La Cruz 5 (1),D. Konsek 5 (1), Biermann 2 (0-2), Mwamba, Wroblewski

 

Zurück