1. Herren: HTC gewinnt gegen Hamm und Schiedsrichter

SSV Hamm 2 - Herner TC 74:78 

Am 16. Spieltag der Landesliga 5 fuhr der Herner TC mit 8 spielfähigen Spielern nach Hamm. Dabei wollte Trainer Brackmann eigentlich seinen Centerspieler und Topscorer Tobias Biermann noch schonen, der gerade einen Bandriss auskuriert hatte. So schickte Brackmann mit den Konsek- Brüdern das Erfolgsduo des letzten Spieltags zum Starten auf den Platz. Komplettiert wurde das Gespann mit den beiden Aufbauleuten Felix Wenzel, Daniel Pajonk und den Flügelspieler Dennis Köhler.

Das Spiel startete sehr schleppend, aber Hamm war wacher und startete nach 3 Minuten einen
6-0 Lauf. Daniel Pajonk und Dominikus Konsek konnten zwar dann nach 5 Minuten auf 8-4 verkürzen, allerdings stand die Defensive bei den Hernern sehr schlecht. Die Penetration der Gastgeber konnte von den Hernern Aufbau- und Flügelspielern, durch schlechte defensive Laufwege, oft nicht verhindert werden. Sodass der SSV nach 6 Minuten auf 11-4 erhöhen und schlimmer noch, den beiden Konsek-Brüdern jeweils 2 Fouls anhängen konnte. Der Herner Trainer Brackmann reagierte und nahm eine Auszeit und brachte mit Jörg Klems den Ersatzcenter. Die Auszeit verfehlte ihre Wirkung nicht und Herne kam besser ins Spiel hinein. Eine schöne Ablage von Jörg Klems auf den reincuttenden Dennis Köhler brachte ein 3-Punkt-Spiel. Eine Minute später jedoch bekam der herner Guard Felix Wenzel (für den Ausruf: „Shoot“) sein erstes technisches Foul. Der anstehende Freiwurf wurde daraufhin von den Gastgebern verwandelt, jedoch war der herner Aufbauspieler Daniel Pajonk aufmerksam genug, dass er den Ball beim Einwurf an der Mittellinie, den Gegner stibitzen und so mit einem leichten Korbleger für 2 sichere Punkte sorgen konnte. In der letzten Minute des Viertels konnte dann nochmals Dominikus Konsek per Dreier und Felix Wenzel zum Viertelendergebnis 14 -14 punkten. 

Das zweite Viertel begann ausgeglichen, aber wurde aufgrund der schlechten (eindeutig nicht mehr objektiven) Schiedsrichterleistung immer härter. Während Herne sich für relativ harmlose Aktionen Foul um Foul abholte, brauchten sich die Spieler des SSV Hamm nicht mehr zurück zu halten und konnten Spieler im Sprung wegschupsen, Bodychecks verteilen oder sich bei den Hernern ein harken. Diese Aktionen wurden zumeist nicht mit Fouls bestraft, sodass das Nervenkostüm der herner Spieler auf die Probe gestellt wurde. Nach 17 gespielten Minuten holte sich dann nun erst Dominikus Konsek und dann auch noch Alexander Konsek ihre jeweils dritten Fouls ab, sodass Trainer Brackmann beim Stand von 28-26 seinen Topscorer Tobias Biermann doch einwechselte. Dieser legte auch gleich in der Offensive gut los, bereitete einen Korb von Alexander Konsek vor und schloss selbst zum 28-30 ab. In der 20 Minute gelang es dann Dennis Köhler mit einem Dreier die Führung auf 28-33 auszubauen. Bei dem abschließenden Hammer Angriff rief dann Felix Wenzel zum zweiten mal „Shoot“ bei einen Wurf der Gastgeber und wurde des Feldes verwiesen. Hamm traf noch den anstehenden Freiwurf zum Halbzeitstand 29-33. 

Angestachelt von der fragwürdigen Schiedsrichterleistung startete dann Herne das 3.Viertel angeführt von Tobias Biermann (der 8 Punkte innerhalb von zwei Minuten erzielte) mit einem 10-3 Lauf innerhalb dieser zwei Minuten. Gestoppt wurde dieser Lauf dann allerdings nicht durch den Gegner, sondern wieder einmal durch die Schiedsrichter. Diese belegten den herner Startcenter Alexander Konsek in der 22 und 23 Spielminute mit seinem Foul 4 und 5 (wobei das fünfte Foul ein sehr fragwürdiges war). Aufgrund der weiteren Dezimierung musste Herne nun vor allem auf der Centerposition Foultechnisch aufpassen, zudem verschärfte Hamm nun den Druck zusätzlich in ihrer Verteidigung, sodass der Gastgeber wieder besser ins Spiel finden konnte. Mit einem Dreier und zwei erfolgreich abgeschlossenen Würfen aus dem Zweipunktgebiet schloss Hamm wieder auf 40-46 auf. Allerdings hatte Dennis Köhler etwas gegen diese Aufholjagd. Als Hamm eine 3/4 Presse spielte, trabte Köhler schon nach vorne, als auf ihn der anstehende Einwurf gepasst wurde. Dennis Köhler bemerkte erst spät diesen Pass und erreichte den Ball trotzdem noch vor seinem 

Gegenspieler. Per Crossover lies er den Gegenspieler aussteigen und nahm an der Dreipunktelinie maß und versenkte den Ball zum 40-49 in der 26 Spielminute. In den darauf folgenden Minuten verflachte dann das Spiel und keine Mannschaft konnte sich einen richtigen Vorteil erarbeiten, aber Hamm konnte den Rückstand bis zum Viertelende noch auf 53-59 verkürzen. 

Im letzte Viertel kam der Gastgeber besser aus den Startlöchern und konnte den 6 Punkte Rückstand in fast zwei Minuten egalisieren. Wiederum startete Dennis Köhler daraufhin mit seinem dritten Dreier einen 7-0-Lauf für seine Farben. Hamm antwortete mit zunehmender Härte in ihrer Verteidigung und zwang Herne zu schlechten Entscheidungen und Turnovers. In der 36 Spielminute wollte dann der herner Guard Daniel Pajonk einen seiner Ballverluste (seiner Bank) erklären und zeigte zu dieser, er sei am Arm geschlagen worden und hätte deshalb den Ball verloren. Aufgrund dieser Geste wurde der Herner Kapitän dann mit dem dritten technischen Foul für seine Mannschaft belegt. Hamm nutzte die Gunst und starteten, angefangen bei dem anschließenden Freiwurf, ihrerseits wieder einen 10-2 Lauf. Sodass man nach 38. Spielminuten 69-70 auf der Anzeigetafel lesen konnte. Das Spiel entwickelte sich nicht nur zu einer körperlichen, sondern auch zu einer Nervenschlacht. Tobias Biermann, Dominikus Konsek und Irbin De La Cruz wurden allesamt in der 39 Minute an die Freiwurflinie gestellt, konnten aber insgesamt nur 2 dieser 6 Freiwürfe verwandeln. Im Gegenzug konnte Hamm mit einem Dreier ausgleichen. Irbin De La Cruz konterte diesen Wurf und punktete aus der 2-Punkte-Distanz wobei auch der Gastgeber wieder eine Antwort parat hatte und 44 Sekunden vor Schluss wiederum ausglich. Brackmann nahm eine Auszeit um der Mannschaft eine kleine Pause und Luft für die abschließenden Angriffe zu geben. Diese Auszeit zeigte auch Wirkung, Biermann bekam den Ball und er tat was ein Tobias Biermann eben so tut, er legte den Ball nah am Brett in den Korb zum 74-76 aus Sicht des Gastgebers. Die Gäste verteidigten den anstehenden Angriff der Hammer gut, sodass ein Ballgewinn zu Buche stand. Daniel Pajonk wurde gefoult konnte allerdings auch nur 1 von zwei Freiwürfen verwandeln, sodass der SSV ihre letzte Auszeit nahm, um im Vorfeld einwerfen zu können. Der Einwurf landete auch zu einem Hammer Spieler, dessen Drei-Punkt Wurf aber nicht sein Ziel traff, Jörg Klems sicherte sich den Rebound und wurde anschließend bei 2,6 Sekunden Restspielzeit gefoult. Klems verwandelte den ersten und ließ den zweiten Freiwurf absichtlich nur an den Ring prallen sodass bei der ersten Berührung (von Dennis Köhler) beim Rebound die Zeit herunterlief und ein 74 - 78 Sieg für den Herner TC zu Buche stand. 

Biermann 23 (3-4), Köhler 14 3-3er (1-1), Pajonk 14 2-3er (2-4), Konsek D. 9 1-3er (0-2), Wenzel 7 (1-3), De La Cruz 7 (1-4), Klems 2 (2-4), Konsek A. 2 

 

Zurück