1. Herren: Keine Geschenke

HTC verabschiedet sich vorzeitig in die Winterpause

TSC Eintracht Do. – Herner TC 67:53 (10:16; 27:13; 15:18; 15:6)

Der erste Spieltag der Rückrunde und gleichzeitig das letzte Spiel des Jahres fand für den HTC beim Tabellen-Vierten aus Dortmund statt. Die frühe Uhrzeit sollte die Stimmung der Mannschaft nicht trüben, konnte man doch fast in Bestbesetzung antreten. Doch leider befand sich Herne bereits im Winterschlaf und konnte die gute Form der letzten Wochen nicht bestätigen…

Zwar funktionierte die anfängliche Manndeckung sehr gut, doch in der Offensive lief es alles andere als rund. Obwohl die Eintracht eine ähnliche Defensive spielte, wie Fröndenberg in der Vorwoche, war der HTC nicht in der Lage die eigenen Stärken auszuspielen. Lediglich eine gute Ausbeute von der Dreipunktelinie (4) sorgte für eine Führung nach den ersten 10 Minuten (10:16; 10. Min.).
Im zweiten Viertel wurden die Würfe von außen vom Gegner besser verteidigt, somit blieb nur noch die Möglichkeit unter dem Korb zu punkten zu gelangen, eigentlich Hernes große Stärke. Eigentlich!
Doch sowohl Alexander Konsek, der unter der Woche berufsbedingt nicht trainieren konnte, als auch Topscorer Tobias Biermann hatten offensiv einen rabenschwarzen Tag erwischt. Reihenweise gute Möglichkeiten wurden von den sonst so starken Centern vergeben, während auf der anderen Seite die Dortmunder immer mehr an Fahrt aufnahmen. Starting-Pointguard Daniel Pajonk konnte zwar im Angriff mit drei Dreiern für etwas Entlastung sorgen, wirkte jedoch ansonsten wie der Rest des Teams lustlos und unkonzentriert, was sich durch zahlreiche Ballverluste und unnötige Fehler bestätigte.
Des eigenen offensiven Drei-Gestirns beraubt, blieben dem HTC leider wenig Möglichkeiten dem Gegner paroli zu bieten. Zwar hielten Dennis Köhler, Irbin DeLaCruz und Konrad Wroblewski mit aller Kraft dagegen, konnten die Führung der Dortmunder zur Halbzeit aber nicht verhindern (37:29; 20. Min.).
Leider konnte auch Coach Badziong in der Halbzeitpause kein System aus dem Ärmel schütteln, durch welches man auch ohne Leistung gewinnt und so lief das Spiel in der gesamten zweiten Hälfte so weiter, wie es in Halbzeit eins aufgehört hatte. Der HTC fand im Angriff überhaupt nicht statt, während die Eintracht die eigene Führung diszipliniert und konsequent ausbaute (47:34; 24. Min.). Ironischerweise zahlte sich die schwache Verteidigung der Herner plötzlich und unerwartet aus. Da man meist einen Schritt zu langsam war, blieb dem HTC mehrfach nur ein Foul als letztes Mittel, doch die Hausherren zeigten sich in dieser Phase unerwartet schwach von der Freiwurflinie (5-13). So kam es, das Herne den dritten Durchgang mit einem 13:5-Lauf beendete, zu dem Köhler und DeLaCruz 9 Punkte beisteuerten (52:47; 30. Min.).
Aber die kurze Schwächephase der Gastgeber war im letzten Viertel schon wieder vorbei. Der HTC konnte das Spiel zwar bis zur 34. Minute offen halten, erzielte aber in den letzten 10 Minuten lediglich einen Feldkorb und die wieder mal unterirdische Freiwurfquote (4-10) besiegelte das Schicksal des Teams von Coach Badziong endgültig (67:53; 40. Min.).
Fazit: Nach zwei starken Spielen gegen die Top-Teams aus Derne und Fröndenberg war beim HTC am letzten Spieltag des Jahres die Luft raus und bis auf wenige Augenblicke war man dem Gegner in dieser Form hoffnungslos unterlegen. Es bleibt zu hoffen, dass das Team sich über die Weihnachtsfeiertage regenerieren kann um im neuen Jahr mit neuer Energie und Motivation wieder anzugreifen um den angestrebten Klassenerhalt möglichst frühzeitig zu erreichen…
Das Team wünscht allen Freunden, Unterstützern und Zuschauern des HTC ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!

Scoring: Pajonk 15/3/4-4; Köhler 14/3/1-2; DeLaCruz 10/1/1-1; Biermann 6/0-2; Wroblewski 6/2-8; Konsek, A. 2/2-4; Mwamba 0/0-2, Korscheck; Chau

Zurück