1. Herren: Nix zu holen

Herner Krankenlager unterliegt in Derne

SV Dortmund Derne III – Herner TC 70:53 (23:8; 17:17; 12:9; 18:19)

Mit nur sechs Spielern, darunter nur ein Center, musste der HTC am 15. Spieltag beim Tabellendritten aus Dortmund antreten. Das Spiel stand also mal wieder von Beginn an unter einem schlechten Licht…

Der mit ehemaligen Regionalligaspielern und körperlich überlegene Gastgeber ließ von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wer in dieser Partie die Favoritenrolle einnahm. Mit einem 8:1-Auftakt (5.Min.) legte der SVD bereits in den ersten Minuten die Marschroute vor. Starke Verteidigung, die den Hernern keine freien Würfe erlaubte, sowie deutliche Vorteile unter dem Korb und eine hohe Trefferquote von außen stellten die Herner Notaufstellung im gesamten Spiel vor unlösbare Probleme. Zwar hielt Herne nach anfänglichen Startproblemen etwas besser dagegen  (14:8; 8. Min.), aber ein weiterer 9:0-Lauf des SVD entschieden das Spiel bereits nach den ersten 10 Minuten (25:8; 10. Min.).

Im zweiten Viertel kam der HTC kurzzeitig besser ins Spiel, was vor allem an Daniel Pajonk und Alexander Konsek lag, welche in diesem Durchgang zusammen alle 17 Punkte für die Gäste erzielten, darunter drei Dreier (25:34; 19. Min.). Leider konnte der SVD sich durch eine Auszeit neu sortieren und gerade rechtzeitig zur Halbzeit einen weiteren Lauf zum erneuten Führungsausbau hinlegen (40:25; 20. Min.).

Beim Halbzeit-Tee wurde versucht die eigene Defense umzustellen um die gegnerischen Systeme besser zu verteidigen. Dies wurde auch direkt zu Beginn der zweiten Hälfte umgesetzt, womit man die Dortmunder kalt erwischte und zumindest die Punkteausbeute der Gegner stark reduzierte. Auch in der Offense lief es nun phasenweise etwas besser, was durch einen 7:2-Start in die zweite Hälfte belegt wurde (42:32; 24. Min.). Doch die Schützen des HTC hatten unglücklicherweise einen ganz schlechten Tag erwischt und auch die Verteidigung der Derner ließ nicht ansatzweise nach. Es folgten fünf punktelose Minuten für Herne. Währenddessen punktete Derne konsequent unter dem Korb weiter und erarbeitete sich dadurch wieder ein deutliche Führung (52:34; 30. Min.).

Im Schlussabschnitt wollten die Dortmunder nochmal Vollgas geben, was anfangs auch gelang (63:42; 35. Min.). Doch nun nahmen sich die beiden Ersatzguards des HTC ein Herz. Mwamba und DeLaCruz, welche eine gute Partie ablieferten, trugen sich nun ebenfalls in die Scorerliste ein und dann kam der große Auftritt von Daniel Pajonk. Da der Herner Aufbauspieler bis dato keine dankbaren Abnehmer für seine Pässe finden konnte, nahm er sich nun selber ein Herz und suchte seinerseits primär den Abschluss. Mit Erfolg. Pajonk legte im Alleingang einen 9:0-Lauf aufs Parkett, darunter sein vierter Dreier der Partie und erzielte die letzten 11 Herner Punkte des Spiels (63:51; 37. Min.). Diese beeindruckende Leistung diente zwar nur noch der Ergebnisverschönerung, sorgte aber immerhin dafür, dass der HTC das letzte Viertel gewann und gegen einen überlegenen Gegner nicht ganz unterging (70:53; 40. Min).

Fazit: Mit nur einem Auswechselspieler und der körperlichen Unterlegenheit war in diesem Spiel für die Brackmannsche Truppe nicht viel zu holen. Zwar kämpfte Alexander Konsek trotzdem wie immer mit allem was er hatte, aber gegen diese eingespielte und routinierte Truppe war nicht viel auszurichten. Die starke Leistung von Daniel Pajonk sorgte nicht nur dafür, dass sich Herne keine komplette Klatsche eingefangen hat, sondern zeigte auch stellvertretend für das gesamte Team, dass sich der HTC niemals aufgibt. Mit dieser Einstellung und einem hoffentlich tiefer besetzten Kader geht es nun in der Folgewoche in heimischer Halle darum gegen Kamen endlich wieder einen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren (01.03.15, 16Uhr, MCG-Arena)!

Scoring: Pajonk 24/4; Konsek, A. 13/1; DeLaCruz 5/1-2; Köhler 5/1-2; Badziong 4/2-4; Mwamba 2

Zurück