1. Herren: Qualität schlägt Quantität

Herner Rumpftruppe überrennt BG Lünen

Nach dem frühzeitig erreichten Klassenerhalt hatte sich die erste Herrenmannschaft  vorgenommen den siebten Tabellenplatz bis zum Saisonende zu verteidigen. Dazu mussten die beiden letzten Spiele gewonnen werden, doch wieder einmal stand die Partie unter schlechten Vorzeichen…

Nachdem von dem bereits dezimierten Kader kurzfristig noch zwei weitere Spieler absagten, musste der HTC mit nur sechs Spielern zum Abstiegskandidaten aus Lünen reisen. Die Gastgeber hatten sich viel vorgenommen und traten mit einem breiten 10-Mann-Kader an, um durch einen Sieg den bevorstehenden Abstieg doch noch abzuwenden. Entsprechend motiviert startete Lünen in das Spiel, während Herne anfangs nur langsam in Fahrt kam. Der gegnerische Flügelspieler Wegemann kam immer wieder zu freien Würfen und erzielte im ersten Durchgang 10 Punkte für seine Farben, während Herne sich in den ersten Minuten einige unnötige Ballverluste leistete (7:9; 4. Min.). Doch dann fasste Mannschaftskapitän Badziong sich ein Herz, brachte seine Mitspieler mit mehreren geschickten Anspielen gut in Szene und erzielte während des folgenden Herner 11:2-Lauf zusätzlich sechs Punkte in Folge (18:11; 8. Min.). Von da an lief es in der Offensive rund und auch die Freiwurfquote war im Gegensatz zum letzten Spieltag exzellent (4-5; 1. Vrtl.). Allerdings funktionierte die Verteidigung noch nicht ganz reibungslos, wodurch sich die BG zum Viertelende wieder auf einen Zähler heran kämpfen konnte (22:21; 10. Min.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs gingen die Gastgeber erneut in Führung, bevor der HTC die Verteidigungsintensität drastisch erhöhte. Aggressive Manndeckung verwehrte Lünen fortan leichte Pässe und führte zu mehreren Ballgewinnen, welche von Alexander “The Tank“ Konsek und Irbin “Speedy“ DeLaCruz über blitzschnelle Fastbreak-Aktionen in Punkte umgemünzt wurden. Zusammen erzielten die beiden Herner die ersten 10 Punkte des Viertels für ihr Team (32:25; 15. Min.). Nun wollte auch die BG in der Defensive einen Gang höher schalten und stellte auf eine korborientierte Zone um, um die gute Penetration der Herner zum Korb zu stoppen. Doch Badziong hatte den Braten gerochen und wusste diese Taktik zu kontern. Durch einen Dreier und einen weiteren Mitteldistanz-Treffer mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr erhöhte „El Capitano“ die herner Führung und zwang Lünen diese Verteidigungsvariante wieder aufzugeben. Die verzweifelten Gastgeber waren mit ihrem Latein am Ende und der bevorstehende Abstieg erhitzte die Gemüte zusätzlich. So kam es, wie es kommen musste und nach einem “Ausraster“ verhängte der Schiedsrichter ein technisches Foul. Der folgende Freiwurf wurde von Neuzugang Köhler sicher verwandelt, welcher daraufhin ebenfalls zu seinem Offensivspiel fand und direkt noch vier von der BG unbeantwortete Punkte nachlegte (44:31; 18. Min.). Die letzten Minuten gehörten dann wieder den Lünern, aber nach diesem starken Viertel konnte der HTC mit einem beruhigenden 9-Punkte-Vorsprung in die Halbzeit gehen. Es folgte das gefürchtete dritte Viertel…

Doch an diesem Spieltag mussten sich lediglich die Hausherren vor dem dritten Durchgang fürchten, denn hier drehten die beiden Punktemaschinen des HTC richtig auf: Nach bis dato soliden, aber etwas glücklosen Leistungen, erzielten die mit Abstand besten HTC-Scorer der Saison in den dritten zehn Minuten zusammen 20 Zähler, während die gesamte gegnerische Mannschaft nur auf sieben Punkte kam. Immer wieder setzten sich Center Konsek und Power-Forward Biermann eindrucksvoll gegen ihre Gegenspieler durch und degradierten diese zu Zuschauern. Billy Mwamba ersetzte den starken DeLaCruz in diesem Viertel auf der Aufbauposition und lieferte ebenfalls eine gute Leistung ab. Mit viel Laufarbeit und intensivem Einsatz in der Verteidigung leistete Mwamba seinen Beitrag zu einem fast perfekten Viertel des HTC (73:44; 30. Min.). 

Bei 29 Punkten Führung vor dem letzten Viertel war das Spiel bereits entschieden, was die personell überlegenen Lüner jedoch nicht daran hinderte bis zur letzten Spielsekunde 100% zu geben. Während bei Herne die konditionellen Nachteile langsam ihren Tribut forderten, was in unkonzentriertem Pass-Spiel und daraus folgenden Turnovern endete, mobilisierte die BG nochmal alle Kräfte und konnte dieses Viertel für sich entscheiden. Doch der HTC hatte seine Überlegenheit bereits zur Genüge demonstriert und zum Ende stellte “Downtown-Köhler“ nochmal sicher, dass dies auch auf dem Anschreibebogen deutlich blieb. Mit seinem zweiten Dreier und sieben Punkten im Schlussabschnitt bewies Köhler, der erst seit der Rückrunde zum Herner Team gehört, nochmal wie sehr er die Mannschaft verstärkt. (89:68; 40. Min.).

Fazit: ES GEHT DOCH! Nach einem schwachen Auftritt in der Vorwoche und einer insgesamt nur mittelmäßigen Saison macht der HTC am vorletzten Spieltag nochmal deutlich, warum man in dieser Liga spielt. Bis auf die Anfangsnervosität und die logischerweise schwindenden Kräfte am Ende gab es kaum eine Schwachstelle im Herner Spiel. Die Defense stand sicher und kommunizierte gut miteinander. Der nötige Einsatz und Siegeswille waren vorhanden und die Offensive funktionierte an diesem Tag tadellos. Egal ob die beiden “Unhaltbaren“ Konsek und Biermann unter dem Korb, Köhler von außen oder DeLaCruz beim Fast-Break: alles was der HTC versuchte, gelang auch. Durch die kleine Aufstellung erhöhte sich der Zusammenhalt und es kam zu keinerlei Querelen, wodurch Herne sich in der Vergangenheit schon einige Spiele selber versaut hatte. Eine zusätzlich positive Einstellung gepaart mit viel Spielwitz und routinierten Aktionen sicherten den verdienten Sieg gegen den Abstiegskandidaten. In der kommenden Woche heißt es dann Saisonabschluss in eigener Halle. Zwar ist der Gegner Astrostars3 momentan ebenfalls noch abstiegsgefährdet, doch durch die Zuhilfenahme einiger NBBL-Spieler, weist der VfL eine steigende Form auf und wird sich bestimmt nicht kampflos geschlagen geben. Der HTC muss eine erneute Glanzleistung abliefern um einen weiteren Sieg einfahren und den siebten Tabellenplatz sichern zu können. Aber nach dem Schützenfest in Lünen kann Herne mit breiter Brust antreten. Es wird also nochmal spannend… (Sa. 02.05.15; 20 Uhr MCG-Arena)

Scoring: Biermann 28/2-3; Konsek, A. 21/3-4; Köhler 19/2/5-7; Badziong 13/1/4-5; DeLaCruz 4; Mwamba 4/0-2

 

Zurück