1. Herren: Schwere Geburt im WBV-Pokal

SG Dortmund Schüren - Herner TC 44:61

(9:11; 15:15; 15:12; 5:23)

 Zum ersten mal seit vier Jahren musste die 1. Herrenmannschaft des Herner TC im WBV-Pokal auswärts antreten, Gegner war der starke Bezirksligist Dortmund Schüren.

Elf Spieler standen zur Verfügung und Trainer Brackmann konnte zum ersten mal seit langem aus dem Vollen schöpfen. Zusätzlich zum Stammkader (es fehlten D. Konsek und H. Zahnhausen), verstärkte Dennis Remiorz aus der Herner Drittvertretung das gesundheitlich und arbeitstechnisch leicht angeschlagene Center-Arsenal und brachte Entlastung von der Bank. 

Herne erwischte eigentlich einen guten Start und führte schnell 6:2 (4. Min.). Doch der ambitionierte Gastgeber, der in dieser Saison den Wiederaufstieg in die Landesliga anpeilt, liess sich nicht abschütteln und holte bedingt durch ungewohnt viele Fehler im Herner Ballvortrag bis zum Viertelende auf (9:11; 10. Min.). Im zweiten Durchgang legte die Brackmannsche Truppe dann erneut vor, wobei Jascha Korscheck eine besonders gute Figur machte und mit mehreren Steals und Mitteldistanztreffern maßgeblich zur Führung beitrug (20:14; 15. Min.). Doch immer wieder ließ der HTC gute Chancen leichtfertig ungenutzt, egal ob von der Freiwurflinie (HZ1: 2/9), oder bei guten Fastbreak-Gelegenheiten. Daraus zogen die Schürener weiterhin Kraft und Hoffnung um die herner Führung bis zum Ende des zweiten Durchgangs zu egalisieren (24:26; 20. Min).

Eine konstruktive Halbzeitbesprechung und taktische Vorgaben von Brackmann und Assistant-Coach Badziong, sowie die immer stärker werdende Leistung des Herner Topscorers Alexander Konsek verbesserten zwar vorübergehend den Spielfluss des HTC, allerdings hielten die Dortmunder nun konsequent dagegen und gingen zum Viertelende sogar in Führung (39:38; 30. Min.).

Im Schlussabschnitt jedoch riss die Brackmannsche Truppe sich gehörig am Riemen und wies den Bezirksligisten ein ums andere mal in seine Schranken. Lautstarke Unterstützung von der Bank stachelte die Feldspieler zusätzlich an und man kämpfte sich über starke Defense und Reboundarbeit zurück ins Spiel. Die nun gut funktionierende Verteidigung erlaubte dem TSG bis zur 7. Min des letzten Viertels keine Punkte und Alexander Konsek mit starken Aktionen am Brett, als auch Felix Wenzel mit engagierter Penetration zum Korb brachten den Gästen die verdiente Führung zurück (39:45; 32. Min.). Unmittelbar nach einer Dortmunder Auszeit erzielten Badziong und Biermann weitere neun Punkte in Folge für ihre Farben und brachen den Willen der Hausherren damit endgültig (39:54; 37. Min.). Die letzten Minuten des Spiels avancierten mehr oder weniger zum Schaulaufen für beide Teams und auch die Schiedsrichter ließen nach einer sehr guten Gesamtleistung die Partie mehr oder weniger zu Ende "plätschern". Die Messe war gelesen und Herne ging als verdienter Sieger vom Spielfeld (44:61; 40. Min.).

Trotzdem muss man die Leistung der Dortmunder anerkennen, die den HTC mit ihrer unnachgiebigen Spielweise lange in Schach hielten. Nun bleibt abzuwarten, auf wen man in der zweiten Runde des WBV-Pokals trifft. Das große Ziel des HTC die erste Runde zu überstehen wurde aber letzten Endes doch noch souverän gemeistert und von nun an kann man ohne Erwartungsdruck frei aufspielen und sich voll und ganz auf die Saison konzentrieren!

Scoring: Korscheck 16/0-3; Konsek, A. 15/3-8; Biermann 11/1-2; Wenzel 9/5-7; Badziong 5/1/2-2; Pajonk 3/1-2; DeLaCruz 2; Klems; Kaminski; Wroblewski; Remiorz

Zurück