1. Herren: Sieger der Herzen

Herner TC verliert trotz Glanzleistung gegen Tabellenführer

Am 14. Spieltag gastierte beim Herner TC mit den VfL Astrostars der Landesliga-Meister der letzten beiden Jahre und aktuelle Tabellenführer. So ganz hatte man die “bittere“ Niederlage der Vorwoche noch nicht verdaut und personell standen wieder mal aus mehr oder minder nachvollziehbaren Gründen nur sieben Spieler zur Verfügung. Auch wenn die Punkte-Differenz am Ende identisch zum Ergebnis der Vorwoche sein sollte, so entwickelte sich doch ein gänzlich anderes Spiel…

Trotz Größenvorteil der Bochumer erwischte Herne den besseren Start und ging durch zwei Dreier von Badziong und Pajonk schnell in Führung (8:2; 2. Min.). Doch die Zurückhaltung der Gäste hielt nicht lange. Stattdessen nutzten diese ihre Stärken unter dem Korb fortan konsequent aus (8:10; 6. Min.). Doch das Heimteam hatte an diesem Tag trotz des kleinen Kaders genug Energie um dem Ligaprimus über 40 Minuten Paroli bieten zu können. Angeführt von Alexander Konsek, der sich trotz körperlicher Defizite in dieser Partie satte 15 Rebounds erkämpfen konnte, kam der HTC zurück ins Spiel und legte zum Viertelende einen 9:2-Lauf aufs Parkett (17:12; 10. Min.).

Das zweite Viertel begann wie das erste aufgehört hatte. Herne erzielte sechs Punkte in Folge (23:12; 12. Min.), darunter vier von Tobias Biermann, der in diesem Durchgang stärke 14 Zähler für seine Farben markierte und insgesamt ebenfalls auf ein Double-Double kam (30 Punkte / 11 Rebounds). Fatalerweise sorgten interne Meinungsverschiedenheiten dafür, dass die Konzentration und Moral beim HTC kurzzeitig nachließ, was wiederum zu Missverständnissen und Turnovers auf dem Spielfeld führte. Gleichzeitig erhöhte der VfL die Intensität in der Verteidigung und nutzte Hernes unnötige Ballverluste eiskalt aus. Innerhalb von drei Minuten war der Großteil der HTC-Führung aufgebraucht (25:21; 15. Min.). Zeit etwas zu ändern. Brackmann nahm die Auszeit und verschaffte seinen Schützlingen damit etwas Luft. Zusätzlich kam Hernes Nachwuchsaufbauspieler Billy Mwamba erstmals aufs Spielfeld und lieferte eine konzentrierte Leistung ab, das Spiel blieb jedoch weiterhin eine “enge Kiste“ (31:30; 17. Min.). Kurz vor der Halbzeit legte das “Duo-Infernale“ des HTC einen weiteren Kraftakt aufs Parkett. Biermann und Konsek erarbeiteten sich über starke Verteidigung und gute Reboundarbeit mehrere Bälle und münzten diese in Punkte um. Badziong setzte noch einen Dreier obendrauf und man ging mit 10 Punkten Führung zur Halbzeit-Besprechung, so dachte man… Zu früh hörte Herne auf zu verteidigen, wodurch der VfL mit einem Buzzerbeater nochmals punkten und so den eigenen Rückstand wieder in den einstelligen Bereich bringen konnte (40:32; 20. Min.).

 

Frisch ausgeruht starteten die Lokalmatadoren auch besser in die zweite Hälfte des Spiels. Biermann mit einem Dreipunkt-Spiel und Badziong mit seinem dritten Dreier stellten die höchste Führung des Spiels her (47:34; 22. Min.), doch dann war es auch schon vorbei mit der Herrlichkeit. Nach 25 Minuten wachten die Astrostars doch noch auf und gaben nun ihrerseits Vollgas, zum Leidwesen des HTC. Über ihre starken Center, gute Verteidigung und abgeklärte Offensiv-Aktionen erzielten die Gäste in den nächsten acht Minuten 18:4 Punkte und gingen damit in Führung (51:52; 29. Min.). Doch diesmal gab sich Herne nicht frühzeitig auf und erst Mwamba (1-2) und dann Badziong (3-3) brachten die Hausherren von der Freiwurflinie aus wieder in Front (55:52; 30. Min.).

 

Die letzten zehn Minuten sollten also über Sieg oder Niederlage entscheiden und es blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Zum ersten mal jedoch kamen die Astros besser aus der Viertelpause, punkteten mehrfach in Folge über “Groß“ und blieben auch von der Freiwurflinie fehlerfrei (55:60; 34. Min.).  Herne mobilisierte nochmal alle Kraft-Reserven und hielt weiterhin dagegen. Neuzugang Dennis Köhler traf den Anschlussdreier und Biermann und Konsek waren vom VfL nicht in den Griff zu kriegen (68:67; 38. Min.).

Doch die Nerven lagen blank und der HTC verpasste es zweimal in Führung zu gehen. Nicht so der Tabellenführer. Nach dem foulbedingten Ausscheiden von Alex Konsek, pokerte der Gegner zwar hoch, aber dies mit Erfolg. Minnerop verwarf vermutlich absichtlich den zweiten Freiwurf, welcher von der Bochumer Lufthoheit eingesackt wurde und dies 16 Sekunden vor dem Ende. Herne musste also foulen. Doch auch der VfL zeigte nun Nerven an der Linie und konnte lediglich einen weiteren Punkt erzielen (72:70; 40. Min.). Nun hieß es alles oder nichts für Herne. Der letzte Angriff wurde aber leider unglücklich vergeben und die Astros klauten sich den Ball und damit auch den Sieg.

 

Fazit: Sicherlich hatte der VfL einen mehr als gebrauchten Tag erwischt, aber dies soll die Leistung des HTC nicht schmälern. Allen voran die Double-Double-Brothers Tobias Biermann und Alexander Konsek haben an diesem Spieltag mal wieder bewiesen, dass man Herne niemals abschreiben sollte. Auch wenn bislang erst drei Siege in der Saison eingefahren werden konnten, muss sich der HTC in dieser Liga vor niemandem verstecken und kann auf die Leistung des 14. Spieltages aufbauen. Die bis auf den Einbruch im zweiten Viertel starke und sehr engagierte Teamleistung liessen das beste Team der Liga bis zur letzten Spielsekunde zittern. In einem Spiel, das keinen Verlierer verdient hätte, setzt sich dann am Ende aber doch die Abgeklärtheit und Routine des Tabellenführers durch und der HTC ist wieder einmal nur “Sieger der Herzen“. Doch im Gegensatz zu anderen Spielen konnten an diesem Tag alle Herner erhobenem Hauptes vom Spielfeld gehen. Besonderer Dank und Anerkennung gilt erstens den Schiedsrichtern, welche über 40 Minuten eine absolut ausgeglichene und klare Linie pfiffen, auf die sich beide Teams gut einstellen konnten und zweitens dem Gegner, welcher trotz des anfänglichen Rückstandes und der hitzigen Schlussphase zu jederzeit fair und sportlich blieb. Wir gratulieren an dieser Stelle zum Sieg in diesem hochklassigen Spiel und drücken die Daumen, dass es dieses Jahr mit dem Aufstieg für die Truppe um Trainer und Ex-HTC-ler Adam “Bämm-Bämm“ Mutz klappt!

Scoring: Biermann 30/2-3; Badziong 15/3/4-5; Konsek, A. 13/3-6; Pajonk 5/1; DeLaCruz 3/1-2; Köhler 3/1; Mwamba 1/1-2

Zurück