2. Damen: Ärgerliche Niederlage in Bensberg

TV Bensberg - Herner TC 50:39 (31:18)
 
Viertelergebnisse: 15:11; 16:7; 2:13; 17:8
Nachdem am Vortag bereits fas alle anderen Teams der Regionalliga gespielt hatten, standen mit dem TV Bensberg und dem Herner TC sich die beiden einzigen Mannschaften gegenüber, die noch eine weiße Weste wahren konnten. Doch ohne Pointguard Kirsten Veith und mit einer gesundheitlich angeschlagenen Miriam Siebert ging man nicht mit optimalen Voraussetzungen in die Partie. Mit Lisa, Sarah, Luci, Mirja und Luisa ging der HTC sowohl mit großen Centern aber auch mit schnellen Guards auf das Feld. Den Sprungball gewann man sicher und konnte das erste System ansagen, jedoch konnte dies nicht effektiv ausgespielt werden, um zu scoren. Durch nachlässige Defense kassierte Herne sofort auch noch Punkte und kam nicht glücklich ins Spiel. Die geringe Effizenz durch die nicht gut ausgespielten Systeme führte dazu, dass Headcoach Marcin Dolega bei einem Spielstand von 6:0 die erste Auszeit nutzen musste, um dem Team neue Anweisungen zu geben. Es half, Herne konnte nun endlich auch punkten, aber in der Verteidigung wurde nachlässig gearbeitet, so dass Bensberg erfolgreich noch zwei Dreier versenken konnten. Im zweiten Viertel lief es nicht deutlich besser und nur wenige Bälle auf herner Seite fanden ihr Ziel. Mit einem 13 Punkte Rückstand ging man in die Kabine, was zwar viel, aber noch nicht zu viel war, so die Meinung von Trainer und Team. Motiviert ging man in das dritte Viertel und zeigte die besten 5 Minuten, in denen besonders Luci Friedrich unter dem gegnerischen Korb aufräumte, so dass die Bensbergerinnen nur 2 Punkte, und die auch noch an der Linie, erzielen konnten. Demgegenüber funktionierten im Angriff alle Systeme erfolgreich und auch die Presse der Bensbergerinnen konnte gut überspielt werden. Plötzlich war das Spiel mit 33:31 komplett offen. Doch so schnell wie er kam, ging der gute Spielrhythmus auch wieder verloren. Selbst Durchwechseln hat nicht mehr geholfen und die Gastgeber setzten sich erneut Punkt für Punkt ab. Ein Last-Seconde-Shot von Luci fand zwar nicht ihren Weg in die Reuse, aber da sie im Wurf gefoult wurde, bekam sie 3 Freiwürfe, die sie sicher versenkte, wie in alten Bundesligazeiten. Dies war jedoch lediglich Ergebniskosmetik und man ging geschlagen mit 11 Punkten Rückstand vom Feld. 
Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 20:15 (nach dem Spiel der Bundesliga Damen) gegen den BBZ Opladen 2 möchte man die Niederlage vergessen haben und motiviert und mit großem Siegeswillen ins Spiel gehen. 
 
Friedrich (21/ 1Dreier), Dorlöchter, S.(3/1), Hahn, G., Kassack, J., Goddemeier (6), Dorlöchter, J., Bräuer, L. (7), Pooch, L., Dorlöcher, L., Siebert, M. (2)

Zurück