2. Damen: Ein Glück wer eine Lucie hat

Herne II dominiert das letzte Viertel und siegt so gegen TSV Hagen

Herner TC II – TSV Hagen 62:57  21:17;15:17;11:19;15:4

In einem Duell der Altbundesligisten siegten die Herner Damen nach lange ausgeglichenem Spiel durch eine Energieleistung im Schlussabschnitt mit 62:57. Von Beginn an war es eine Kampf auf Biegen und Brechen, wobei Hagen durch eine Zonenpresse dem Spiel seinen Stempel aufdrücken wollte.

Herne spielte diese Presse, teilweise routiniert aus haderte aber mit der Chancenverwertung, so dass der Vorsprung zu Ende des ersten Viertels nur bei 4 Punkte lag (21:17). Die Partie blieb auch im zweiten Viertel zerfahren wobei Herne sich nicht absetzen und Hagen nicht viel näher herankommen konnte. So ging es mit 36:34 in die Pause. Im dritten Viertel konnte Hagen durch einige Ballgewinne und schlechte Entscheidungen der Herner Damen in der Offense die Führung an sich reißen. Bis zur 28. Minute war sie auf 7 Punkt angewachsen (41:48). Zu Beginn des letzten Viertels scorte Hagen sogar zum 47:55. Doch das sollten für 8 Minuten die einzigen Hagener Punkte bleiben. Angeführt von Lucie Friedrich spielten die Herner Damen plötzlich wie ausgewechselt und machten 10 Punkte in Folge. Die Defense ließ keine einfachen Würfe mehr zu und der Rebound war immer in der Händen einer Hernerin. Hagen konnte in der 39. Minute noch einmal durch 2 Freiwürfe ausgleichen (57:57), doch im Gegenzug wurde Friedrich 2 mal nacheinander gefoult und versenkte die Freiwürfe sicher. Veith machte mit einem weiteren Freiwurf den Deckel drauf.

Nun heißt es vorbereiten auf NB Oberhausen um in der Tabelle weiter nach oben zu klettern.

Hahn H. 3, Proske 0, Winkelmann 0, Pooch 0, Bräuer 4, Godemeier 10, Veith 5, Friedrich 27, Hahn G 4, Dorlöchter 5, Schulte-Göcking 0, Zolper 4

Zurück