2. Damen: Schöner Sieg in Bielefeld

TSVE Bielefeld - Herner TC 52:72 (24:28)

Viertelergebnisse: 10:11; 14:17; 14:15; 14:29

Punkteverteilung: Hahn, H. (2), Veith, K. (9), Goddemeier (12), Bräuer, L. (9), Pooch, L.(2), Siebert, M. (2), Asuamah-Kofoh, S. (21/1 Dreier), Strozyk, J. (15)

Mit nur acht Spielerinnen konnte das 2. Damen Team um Coach Mario Zurkowski nach Bielefeld fahren. Angefangen hat das Team mit ihren drei Guards Kirsten, Sera und Jenny, die unheimlichen Druck in der Verteidigung machen konnten und so den Ballvortrag häufig gestört haben oder direkt zu Ballgewinnen kamen, so dass man durch die dadurch erzielten Punkte schnell in Führung ging.

Die übermäßig vielen Foulpfiffe zwangen Herne jedoch zur Umstellung ihrer Verteidigung auf eine Zone, da man auf Grund der wenigen Spielerinnen gut mit der Foulbelastung haushalten musste. Durch die Reboundschwäche unter dem eigenen Korb, hier fehlte besonders Luci Friedrich, hatten die Gegner immer wieder zweite und dritte Wurfchancen und hielten sich im Spiel. Zusätzlich hatte Herne früh Mannschaftsfouls, wodurch die Bielefelderinnen immer wieder an die Linie kamen und punkteten. Trotzdem endete das erste Viertel mit 10:11 knapp für die Hernerinnen.
Im zweiten Viertel kamen die Bielefelderinnen schnell zu Mannschaftsfouls, da sie keine andere Möglichkeit hatten, die schnellen Herner Guards zu stoppen. An der Linie zeigte Herne eine gute Quote, so dass man mit einer knappen Vier-Punkte-Führung in die Halbzeitpause ging.
Nun haben die Gegner auf Zonenverteidigung umgestellt und die Hernerinnen brauchten zwei Minuten, um sich darauf einzustellen, agierten sie doch zunächst sehr wild. Doch dann wurden strukturiert die Systeme durchgespielt, im richtigen Moment der Korb attackiert und zumeist erfolgreich abgeschlossen, so dass man eine gute Führung hätte, wenn die Bielefelderinnen nicht durch Glück zwei Dreier in der letzten Minute des Viertels machte und sich dadurch im Spiel hielt. Im letzten Viertel machte sich das Konditionstraining der letzten Wochen bemerkbar, so konnte man relativ fit noch einmal das Tempo anziehen und auch die Ganzfeldverteidigung effektiv ausspielen. Da alle fünf Hernerinnen auf dem Feld sehr gut zusammen agierten, konnten die schlechten Pässe der unter Druck stehenden Bielefelderinnen immer wieder abgefangen werden und in einfache Punkte umgewandelt werden. Hier war es besonders Sera, die ihre Geschwindigkeit ausnutzte und an den Gegnerinnen wie an Slalomstangen vorbei lief und den Ball erfolgreich im Korb versenkte. Punkt für Punkt setzte sich Herne ab und auch das letzte Aufbäumen der Gegner im Sinne einer Ganzfeldpresse konnte erfolgreich abgewehrt werden. „Ohne Sieg wäre ich auch nicht nach Hause gefahren“, so Guard Kirsten Veith mit Blick auf die weite Reise nach Bielefeld.
Mit diesem Sieg konnte die Hinrunde mit einem guten und sicheren fünften Tabellenplatz abgeschlossen werden. Das erste Rückrundenspiel folgt noch dieses Jahr: Am kommenden Sonntag um 12Uhr treten die Hernerinnen in Wuppertal gegen den Tabellenelften an.

Zurück