2.Damen: Sieg auch im Pokal

CityBasket Recklinghausen – Herner TC II 72:61

15:18;24:19;18:16;15:6

In einem mitreißenden Spiel schafft die 2. Damen des Herner TC innerhalb von 2 Wochen zum zweiten Mal das Kunststück den Tabellenzweiten der Regionalliga und Aufstiegsfavoriten Citybasket Recklinghausen zu besiegen.

Und wieder hatte Recklinghausen den besseren Start und lag nach 6 Minuten bereits mit 11:2 in Front. Eine Auszeit stoppte den Lauf und langsam lief auch der Offensemotor von Herne an. Über Friedrich und Goddemeier wurde Punkt um Punkt erzielt und der Rückstand zum Viertelende auf 3 Punkte verkürzt (15:18). Das zweite Viertel war geprägt durch sehr hochprozentige Abschlüsse auf beiden Seiten trotz harter und aggressiver Defense. Langsam aber stetig schob sich Herne an Recklinghausen ran und ging in der Schlussminute des 2. Viertels durch 6 Punkte in Folge erstmals mit 39:37 in Führung. Dieser Drive und die guten Teamleistung in Defense wie Offense wurde aus der Pause direkt mit in die 2. Halbzeit genommen. Ein Dreier von Dorlöchter stellte den Vorsprung auf 44:37. Auch in der Folgezeit wurde leidenschaftlich gekämpft und verteidigt und sich nach jedem Ball geworfen. Recklinghausen versuchte alles mit wechselnden Verteidigungen konnte den Rückstand aber nie ganz aufholen. So ging es beim 57:53 in die letzten 10 Minuten. Beitic, die überragende Spielerin der Recklinghäuser, schaffte es noch einmal trotz großer Bedrängung 3 schnelle Körbe zu erzielen und so den Ausgleich in der 37. Minute zu erzwingen (61:61). Das war es dann aber, denn nun war sie wieder sicher in den Händen von Bräuer und Rachel Arthur aufgehoben und kam insgesamt auf für sie geringe 13 Punkte. Ein immens wichtiger Dreier von Herne und Superarbeit am offensiven Brett mit weiteren schnellen 6 Punkten durch Bräuer erledigten (72:61) Recklinghausen nun final und der Rest war ausspielen und feiern. – HALBFINALE!!!

 

Zolper 0, Arthur 13, Krizanovic 3, Pooch 4, Bräuer 55, Goddemeier 8,, Veith 7, Friedrich 22, Dorlöchter S 6, Dorlöchter L 0, Hopf 0, Van der Felde 4

Zurück