2. Damen: Solide erste Halbzeit nicht ausreichend

Nachdem in der Vorwoche beim ersten Saisonspiel der Start komplett verschlafen wurde, nahm das Regionalligateam sich diese Woche vor, durch ein konzentrierteres Warm Up besser ins Spiel zu kommen.

Diesen Vorsatz beherzigte man auch und gelang zu Beginn des Spiels in Führung. Besonders eine heiß laufende Seraphina Asuamah-Kofoh und Kirsten Veith trugen mit ihrer harten Penetration zum Korb mit erfolgreichem Abschluss viel dazu bei. Im Vergleich zur Vorwoche konnte man auch Fortschritte in der Offense erkennen: Das Team spielte viel smarter die Systeme durch und konnte diese oftmals erfolgreich abschließen. Auch in der Verteidigung konnte der Gegner häufig gestoppt werden und aus deren Turnovern profitieren.

Mitte des zweiten Viertels führte man mit 9 Punkten, als der Gegner auf Zonenverteidigung umstellte. Dies brachte die Hernerinnen kurz aus dem Flow und Recklinghausen konnte schnell aufholen, die Führung schrumpfte zusammen. Kurz vor der Halbzeitpause fing sich das Hrner Team wieder und agierte nun auch gut gegen die Zone.

Nach der Halbzeitpause gestaltete sich das Spiel lange ausgeglichen. Kein Team konnte sich absetzen. Als dann jedoch in der 32. Spielminute sowohl Luci Friedrich als auch Mirja Goddemeier ihr 4. Foul hatten und ihnen eine kurze Pause gegönnt wurde, lief es auf dem Feld nicht mehr: In der Verteidigung kam zwar die erste Hilfe, jedoch nicht agressiv genug und auch die 2. Hilfe war oftmals zu spät. Zusätzlich mangelte es an einer guten Absprache und die Gegner erzielten einen Punkt nach dem anderen und setzten sich so ab. Gleichzeitig waren in der Offensive die Körbe wie vernagelt, viele Würfe ging daneben, die Penetration wurde fast völlig vernachlässigt. Einzig die junge Jenny Strozyk, die ihr Debüt in der Regionalliga gab, zog zwei mal elegant zum Korb und war mit ihren Floatern erfolgreich. Doch dies reichte nicht aus, um die Fehler in der Defense auszugleichen. Obwohl Luci und Mirja trotz ihrer vier Fouls erneut ins Spielgesehen eingriffen, konnte eine Niederlage nicht mehr verhindert werden.

Insgesamt hat man im Vergleich zur Vorwoche große Fortschritte des Teams in der Struktur ihres Spiels erkannt, doch es wartet noch einiges an Arbeit auf das Team.

Weiter geht es bereits am Donnerstag bei dem vorgezogenen Spiel gegen den TSV Hagen. Anwurf ist um 20Uhr in der MCG Arena. Hier trifft man auf Altbekannte, u.a. Sophia Mücke, die lange für den HTC in der ersten Mannschaft aktiv war. 

Zurück