Klarer Sieg in Halle

GISA Lions SV Halle - Herner TC 66:82

Einen ungefährdeten Sieg fuhren die Hernerinnen in Hale an der Saale ein. 

Trotz einiger Schwierigkeiten in der Vorbereitung durch einen positiven Corona-Test ließ das Team von Marek Piotrowski bei den Lions nie Zweifel aufkommen, dass die Punkte ins Ruhrgebiet gehen.

Nach sechs Minuten sah sich Lions Coach Peter Kortmann bereits zur ersten Auszeit gezwungen, die zunächst auch wirkte. Mit einem Dreier kam Halle etwas heran und Herne leicht aus dem Tritt, Goodwin und Westerik punkteten für den HTC am Brett. In der Defense schlich sich jedoch der Schlendrian ein, nach zwei Herner Offense-Fouls in Folge zog Marek Piotrowski mit einer Auszeit die Notbremse. Nach klarer Ansage erhöhte sich die Intensität der Herner Defense merklich, vier Angriffe der Lions wurden mit Ballverlusten abgewürgt. Unterm Korb wurde nun Sofia Pelander in Szene gesetzt, Jule Groll integrierte sich prima in den Herner Spielfluss. Beim Stand von 27:50 ging es zum Pausentee in die Kabinen. 

Nach dem Seitenwechsel agierte Herne in der Verteidigung weiter aggressiv, im dritten Viertel wurden nur 10 Lions-Punkte zugelassen. Halle leistete sich zahlreiche Turnover, mit 37:66 starteten die Teams ins Schlussviertel. Dort konnte Marek Piotrowski den jungen Spielerinnen viel Spielzeit geben. Lara Langermann dankte es mit feinen Pässen und einem Freiwurfpunkt, Laura Zolper zeigte sich von der Dreierlinie wieder eiskalt. Am Ende stand ein verdienter 66:82 Auswärtssieg zu Buche, Loryn Goodwin wurde zur Herner Spielerin des Tages gewählt. 

Goodwin 15, Harris 14, Vucetic 11, Pelander 10, Westerik 8, Topuzovic 8, Zolper 8, Rouse 4, Polleros 2, Langermann1, Groll.

Zurück