Premiere – Erste Woges-Talentiade in den Osterferien

Woges-Ferienprogramm hilft Schülern aktiv zu werden.

„Sport ist Mord“ - ein Spruch, den jeder kennt und der leider viel zu oft genannt wird. Denn Sport bringt viele Vorteile mit sich. Das erfuhren in der vergangenen Woche rund 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren bei der ersten „Woges-Talentiade“.

Durch die Kooperation der Woges mit dem Herner Turn-Club (HTC) und der Sportwissenschaftlerin Pia Stemmermann, lernten die Jugendlichen neue Sportarten und dabei auch sich selbst besser kennen. Denn an jedem der vier Tage erwartete die Teilnehmer ein anderes Programm. So umfasste der erste Tag die allgemeine Ballgewöhnung. „Die Jugendlichen sollten verschiedene Bälle kennenlernen. Vom Football über den Basketball hin zum außergewöhnlichen Indiacaball“, erklärt Stemmermann. Am zweiten Tag stand dann alles unter dem Motto „Rollen“. Zunächst ging es um Einräder und Skateboards. Im Anschluss folgte eine Mountainbikereise und den Abschluss bildete dann der Judo-Sport, in dem gelernt wurde, sich selbst mit dem Körper besser abzurollen. Tag drei verbrachten die Kinder im Südpool mit viel Spaß im Wasser und im Anschluss beim Tanzen. Am letzten Tag ging es nochmal über einen Turnparcours in der Sporthalle der Gesamtschule Sodingen. „Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche Bewegungserfahrungen sammeln“, erklärt Stemmermann. Und auch die Kinder stimmen dem zu. Luzia freute sich sehr über das Schwimmen und Tanzen. Und Tim hatte, trotz anfänglicher Probleme mit dem frühen Aufstehen in der Woche, dennoch seinen Spaß beim Mountainbiking. „Sport fördert nicht nur die Gesundheit. Es verbindet Jugendliche und fördert das soziale Miteinander“, erklärt Sonja Ogaza (Woges) die Initiative. „Es ist wichtig, dass Kinder lernen, welche Sportarten es gibt und vielleicht auch Interesse bekommen einem Verein beizutreten“, so Ogaza weiter. Eine Fortsetzung der Talentiade ist für die diesjährigen Herbstferien angedacht.

Zurück