Sehr unglückliche Niederlagen im Pokalhalbfinale

VFL Astrostars Bochum – Herner TC II 56:55

Die Damen der Zweitvertretung des Herner TC sind in einem hochdramatischen Halbfinale bei den Astrostars Bochum leider als Verlierer vom Platz gegangen. Es war angerichtet am Sonntag Abend in Bochum. Ca. 80-100 Zuschauer wollten das Nachbarschaftsduell bei diesem Halbfinale des WBV Pokals von Bochum gegen Herne sehen.

Von Beginn an wurde schneller, aggressiver und guter Basketball den Zuschauern geboten. Kein Team konnte sich richtig absetzen, es wurde um jeden Ball gekämpft. Im ersten Viertel hatten die Herner Damen leicht die Nase vorn (15:12), dagegen kämpfte sich Bochum im zweiten Viertel wieder heran und so ging es ausgeglichen 23:23 in die Pause. Leider kämpften zu diesem Zeitpunkt schon die Herner Schlüsselspielerinnen Friedrich und Veith mit Nachwirkungen einer Magen-Darm-Grippe bzw. Knieproblemen. Die Pause tat den Herner Damen gut und sie legten zu Beginn des dritten Viertels einen 9:0 Run hin und schraubten den Vorsprung auf 32:25. Ein weiterer Dreier und 2 Körbe der WNBL Spielerinnen Zolper und Polleros erhöhten bis zur Viertelpause den Vorsprung auf 12 Punkte (43:31). Doch auch ihnen merkte man die Anstrengung des morgentlichen WNBL-Spiels an, das sie grandios gegen Göttingen gewonnen hatten.

Zu Beginn des Schlussviertels war die Kraft dann weg bei den Herner Damen und sie blieben 5 Minuten ohne Treffer. Bochum dagegen traf nun jeden Wurf und drehte den Rückstand in einen Vorsprung (46:45). Erst in der 36. Minute konterten Bräuer und Friedrich und hielten Herne im Spiel (46:49). Doch Bochum antwortete umgehend und ging seinerseits in Führung. Ein Dreier eine Minute vor Schluss bedeutete das 54:51. Die Herner Damen kämpften sich zurück und konnten durch Friedrich und Veith durch Freiwürfe die Führung zurückerobern (54:55). Die letzten 10 Sekunden hatte dann Bochum den Ball nach einem Fehlwurf von Herne und spielte einen langen Pass in die Herner Hälfte. Leider entschieden die Schiedsrichter dann durch einen weiteren sehr fragwürdigen Pfiff das Spiel. Bei 1,6 Sekunden auf der Uhr durfte eine Bochumer Spielerin an die Freiwurflinie, nutze die Chance eiskalt und traf beide Freiwürfe zum 56:55. Auszeit Herne. Der letzte hart verteidigte Wurf der Herner Damen fand dann leider nicht sein Ziel, inkonsequenterweise aber von den Schiedsrichtern nicht gleich behandelt wie auf der anderen Seite Sekunden zuvor. Glückwunsch an Bochum, sie haben stark gespielt.

Zolper 4, Hahn H 0, Krizanovic 0, Pooch 2, Bräuer 14, Dorlöchter J 2, Veith 8, Friedrich 11, Polleros 7, Hahn G 0, Dorlöchter S 7, Schulte-Göcking 0

Zurück