Tolles Wochenende in Berlin

Müde, aber glücklich kamen die Basketballerinnen und Basketballer des Herner TC vom Internationalen Zehlendorfer Pfingstturnier wieder. Mit mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 8 Teams nutzten die Spielerinnen und Spieler und viele Eltern das Pfingstturnier in Zehlendorf, um die Saison zu beenden, sich auf die neue Saison vorzubereiten und/oder Berlin zu erkunden.

Die vielen mitgereisten Eltern frönten den verschiedenen Möglichkeiten in Berlin, bei dem zusätzlich zu dem reichhaltigen Kulturprogramm an diesem Wochenende der „Karneval der Kulturen“ stattfand. Eingeladen von Michelle Müntefering besuchten verschiedene HTCl´er und Eltern den Reichstag. Die Kinder von neun bis 18 Jahren und die mitgereiste Herrenmannschaft kämpften in dieser Zeit beim Turnier.

Die jüngsten Spielerinnen (neun bis zehn Jahre, eigentlich U11) spielten bei der U13 mit, also gegen zwei bis drei Jahre ältere Spielerinnen. Ein Sieg konnte gegen die körperlich stärkeren Gegenspielerinnen nicht erworben werden, jedoch zeigten die Küken eine tadellose kämpferische Leistung mit tollen Ansätzen. Die U13-1 schaffte den zweiten Platz in ihrer Gruppe und qualifizierten sich somit für das Halbfinale. Gegen die spielerisch stärkeren Gegner aus Speyer musste sich das Team geschlagen geben und gingen in das kleine Finale gegen Opladen. Die gesamte Spielzeit über konnte durch eine sehr gute Leistung eine kleine Führung gehalten werden, jedoch schwanden gegen Ende die Kräfte und man musste sich knapp mit zwei Punkten Rückstand geschlagen geben und beendete das Turnier mit dem vierten Platz.
Bei der U14m war leider nur ein Sieg zu holen. Die oft körperlich kräftigeren Spieler der gegnerischen Mannschaften konnten die Herner zu sehr im Ballvortrag unter Druck setzen. Nur eine Niederlage wies dafür die U15w auf, diese Niederlage erfolgte gegen Oldenburg im Finale. Die U15er konnten so „nur“ Vizemeister werden und die Titel der vergangenen Jahre nicht verteidigen. Die U16m hatte besonderes Pech, da sich zwei Spieler verletzten und ein Spieler wegen Klausuren vorher abreisen musste. Am Ende des Turniers konnten sie nicht mehr fünf Spieler aufs Feld bringen. Die U17w brachte dem Herner TC den größten Erfolg: Ohne die beiden Nationalspielerinnen Malina Sola und Anna Lappenküper gewannen sie das Finale und konnten sich die beliebten gelben Siegershirts anziehen. Die U18m konnte sich durch unglückliche Niederlagen nur im unterem Bereich des starken Teilnehmerfeldes präsentieren, ebenso wie die zweite Herrenmannschaft des Herner TC´s.
Neben diesem vollen Basketballprogramm wurde der pralle Sonnenschein und ein bisschen Freizeit zwischen den Spielen, für den Besuch einiger Highlights in Berlin genutzt. Eine Bootstour auf der Spree, der Besuch des Reichstags, ein Abstecher zum Alexanderplatz, das Gehen durch die Berliner Mauer und das Holocaust Mahnmal; viele der Kinder und Jugendlichen lernten ihre Hauptstadt das erste Mal richtig kennen. „Wir haben es dieses Mal geschafft, mit so vielen Mannschaften wie noch nie zuvor nach Berlin zu fahren,“ erläutert die Koordinatorin Pia Stemmermann die „Mammutmannschaftsfahrt“ des Herner TC. „Uns ist es wichtig nicht nur einzelne Mannschaften zu fördern, sondern als eine Gemeinschaft allen Kindern, ob Junge oder Mädchen, eine gute Entwicklung zu bieten - auch im Basketball.“

Zurück