U11 dreht Partie gegen Oberhausen

Herner TC – NB Oberhausen 53:50

Sie haben sich selber das Ziel gesetzt die Westdeutsche Meisterschaft mit ihrer Mannschaft zu gewinnen. Und dieses ambitionierte Ziel haben sich die neun und zehn jährigen Spielerinnen der U11 des Herner TC selbst gesetzt, kein Trainer, kein Verantwortlicher. Sie wollen damit die beste Mannschaft in ganz Nordrhein- Westfalen werden und die höchste Auszeichnung in ihrer Altersklasse erhalten.

Am vergangenen Wochenende machten die Mädchen der Trainerinnen Pia Stemmermann und Anika Winkelmann einen großen Schritt in diese Richtung. Im Heimspiel gegen Oberhausen hatten sich die Mädchen viel vorgenommen, wollten sie sich doch für die Hinspielschlappe revanchieren. Der Start verlief dabei vielversprechend: Die Mädchen aus Herne überrannten durch ihr schnelles Angriffspiels den Nachwuchs des Bundesligavereins NB Oberhausen. Man suchte gezielt den Weg zum Korbleger und konnte schöne Punkte herausspielen, besonders Anna Lena Wüllrich zeigte hier ihre Qualitäten. Der Zwischenstand von 27:14 war eine Hausmarke nach 13 Minuten und bei vielen Gegnern hätte dies auch eine erste Vorentscheidung bedeutet. So nicht bei den Mädels aus Oberhausen: sie kippten das Spiel vollkommen und legten einen 14:0-Run auf den Hallenboden und gingen mit 27:28 in Führung. Mit niedergeschlagenen Köpfen trollte sich der HTC zur Halbzeit in die Kabine. Oberhausen konnte im dritten Viertel weiterhin die Führung ausbauen. Dabei schien die Führung von 7 Punkten in der 34 Minute eine riesige Wand zu sein. Als erstes überkletterte diese Kati Plötzke, die mir ihren 8 Punkten die Wende ins Spiel brachte. Konsequent ging sie zum Korb. Durch Klara Helling konnte dann noch zwei weitere wichtige Punkte erzielt werden. Anna Lorke zeigte eine bärenstarke Defense. Das Spiel kippte, Herne ging in Führung und Oberhausen war am Ende der Kräfte. Mit dem Endstand von 53:50 haben sich die Mädchen nun für die Endrunde der besten sechs Mannschaften in Nordrhein- Westfalen qualifiziert.

Zurück