u17 NRW-Liga Team startet mit Sieg

62:53 gegen Neuss jedoch teuer bezahlt

Es hatte sich bereits beim Spiel gegen CB Recklinghausen am 07.02. gezeigt: Mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Einsatz ist die U17w des Herner TC durchaus in der Lage mit anderen Teams in der Liga mitzuhalten.

Dass man dieses Spiel nach großartigem Kampf dennoch mit 40:65 verlor, lag letztlich in Teilen an der individuellen Klasse einiger weniger Recklinghäuserinnen. Und doch beschlich Trainer Norman Linnenbrügger eine Ahnung, in welche Richtung das Spiel gegen die TG Neuss als direktem Tabellennachbar gehen würde: „Mit dem Einsatz werden wir gegen Neuss ganz sicher gewinnen!“ Dass sich diese Ahnung erfüllen sollte, davon waren im Herner Team alle überzeugt. Mit einer guten Offense, in der freie Würfe genommen wurden, immer wieder mit guter Penetration zum Korb gezogen wurde, versetzte Neuss zeitweise in lethargisches Staunen. Als dann auch die Defense immer bissiger wurde und beinahe nur noch Würfe von außen zuließ, schien der Herner Sieg nur noch reine Formsache zu sein. Doch dann folgte die 23. Minute und Hernes Nummer 7, Melda Kanti, krümmte sich unter dem gegnerischen Korb vor Schmerzen. Doch statt sich nun hängen zu lassen, gaben die Mädels richtig Gas und bauten die Führung bis zum Ende des 3. Viertels von 41:41 zu einem 53:43 aus. „Ich bin begeistert von der Reaktion, den die Mannschaft nach Meldas Verletzung gezeigt hat. Dass sie so souverän weitergespielt hat und sich nicht hat hängen lassen.“ Im 4. Viertel machte Herner zunächst weiter wie im 3. Viertel und konnte die Führung auf ein 58:43 ausbauen, sodass Coach Norman Linnenbrügger die Gelegenheit nutzte und munter durchwechselte, was an dem Sieg nichts mehr änderte. „Durch den Sieg sind wir an Neuss in der Tabelle vorbeigezogen. Die beiden nächsten Spiele gegen Duisburg-West (8.) am Sonntag und danach gegen ASC Dortmund (9.) werden zeigen, wo wir wirklich stehen. Die Verletzung von Melda wiegt zwar sehr schwer und ich wünsche ihr eine schnelle Genesung, aber trotzdem werden wir mit dem Ziel 3 Siege aus 3 Spielen an die nächsten Aufgaben herangehen. Wir haben das Potenzial, müssen es nur konsequent abrufen“, so Trainer Norman Linnenbrügger abschließend.

Zurück