1. Herren: Verfrühte Siegessicherheit kostet HTC erneut die Stadtmeisterschaft

Nachdem man sich bereits im Vorjahr nur mit einer Notbesetzung dem späteren Stadtmeister GBC Hellas beugen musste, hatte der HTC in diesem Jahr einiges wieder gut zu machen. Doch erneut konnte man nicht mit dem kompletten Landesligakader antreten und kassierte dafür die Quittung, wenn auch auf den letzten Drücker...

Neben Head-Coach Martin Brackmann, der jedoch von Teamkapitän Ben Badziong adäquat vertreten wurde, fehlten dem Turn-Club gleich drei Leistungsträger, darunter beide Starting-Five-Center, sowie Top-Scorer Alexander Konsek. Nichtsdestotrotz begann der HTC hochmotiviert die Auftaktpartie gegen den Vorjahressieger GBC, der allerdings dieses Jahr ebenfalls mit personellen Problemen zu kämpfen hatte. Relativ unspektakulär ging der HTC bereits in den ersten Spielminuten deutlich in Führung und gab diese bis zum Spielende auch nicht mehr ab (Endergebnis: 47-28). Im zweiten Spiel traf Herne dann auf den Turnierausrichter ETUS Wanne um das starke Brüder-Gespann Wrobel-Büch. Hier musste sich die Brackmannsche Truppe bereits etwas mehr abmühen und ETUS nutzte seine Größenvorteile unter dem Korb geschickt aus. Allerdings arbeiteten die beiden Neuzugänge in Reihen des HTC (Wroblewski/Kaminski), trotz bislang fehlender Integration in das Teamgefüge, sowohl sehr engagiert am Rebound, als auch in der Defensive. Den letzten Ausschlag zum Sieg des HTC gab der Gegner jedoch selber, indem er sich ungewohnt schwach von der Freiwurflinie präsentierte (Endergebnis: 39-30). Es kam also zum Showdown mit der zweiten ungeschlagenen Mannschaft, dem BBC. Da dieser sich bislang nur durch den ehemaligen Regionalliga-Spieler Ulf "Schmiddi" Kirsch definierte, wollte man versuchen diesen von Beginn an aus dem Spiel zu nehmen. Dies funktionierte anfangs auch sehr gut und eine starke Verteidigung sorgte dafür, dass "Schmiddi" das Finale nicht so stark dominierte wie im bisherigen Turnierverlauf. Mit viel Drang zum Korb gelang es Felix Wenzel und Jascha Korscheck dem gegnerischen Ausnahmespieler bereits früh drei Fouls anzuhängen, woraufhin dieser den Rest der ersten Halbzeit von der Bank aus begutachten durfte. Folge des Ganzen war, das der HTC seine Überlegenheit auf beiden Seiten des Spielfeldes demonstrierte. Eine konsequent aggressive Verteidigung machte den restlichen BBC-lern das Leben mehr als schwer und in der eigenen Offensive setzten sich Felix Wenzel und Irbin DeLaCruz ein ums andere mal mit starken Aktionen durch. Zur Mitte der zweiten Hälfte führte der HTC bereits mit sieben Punkten und sah wie der sichere Sieger aus. Doch wie schon so oft verfiel man wieder einmal in eine verfrühte Siegessicherheit, was umgehend bestraft wurde. Plötzlich verweigerten ohne erkennbaren Grund alle Feldspieler des HTC es, den Einsatz in der Defensive weiterhin hoch zu halten. Dies nutzte der Underdog eiskalt aus und verwandelte in den letzten Minuten ungehindert gleich fünf Dreipunkte-Würfe. Obwohl Badziong alle ihm zur Verfügung stehenden Auszeiten nahm, gelang es ihm nicht die Spieler noch einmal aus Ihrer Lethargie wachzurütteln und zu allem Überfluss kehrte mit Ulf Kirsch nun auch noch der alles überragende Mann der Stadtmeisterschaften 2014 zurück aufs Spielfeld. Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich die 7-Punkte-Führung des HTC in einen 3-Punkte-Rückstand. Zusätzlich lief im Angriff nun auch nichts mehr zusammen und man verstrickte sich mehrfach in Einzelaktionen, welche allesamt leider nicht mehr zu Punkten führten. Das Fehlen der starken HTC-Stamm-Center machte sich jetzt auch bemerkbar und Kirsch konnte nun seinerseits in der Offensive schalten und walten wie er wollte. Auch wenn es wohl weiterhin ein Geheimnis bleiben wird, warum der HTC immer wieder Spiele, die man bis dato dominiert hatte, in den letzten Sekunden verliert, geht die Niederlage am Ende vollkommen in Ordnung (Endergebnis: 33:39). Es bleibt abzuwarten, ob die erneute Schmach des HTC im Folgejahr vielleicht zu einer Trotzreaktion führt über welche man sich im dritten Anlauf endlich wieder den Titel des Stadtmeisters sichern könnte...

Zurück