„Wir fahren da hin um zu gewinnen“

Vor der härtesten Nuss seit längerer Zeit stehen die HTC Bundesligadamen am Sonntag um 17:30 Uhr in Keltern.

Der Tabellendritte ist seit sieben Spielen ungeschlagen, tritt zudem im Europapokal an und konnte Rekordmeister Wasserburg seit Jahren die erste Niederlage zufügen. Die Mannschaft um Coach Christian Hergenröther ist sehr ausgeglichen besetzt, gleich vier Spielerinnen punkten im Schnitt zweistellig. Quenice Davis auf der Guard-Position ist den Herner Fans bestens bekannt, sie kam kurz vor Saisonbeginn für die verletzte Stina Barnert zu den Sternen. „Keltern gehört neben Wasserburg und Saarlouis zu den Top-Favoriten auf den Meisterschafts- und Pokaltitel. Mit den Partien im Europapokal kommen die Spielerinnen nochmal auf ein ganz anderes Level, das wird sehr schwer für uns“. Die Kehrseite der Medaille ist die deutlich längere Vorbereitungsmöglichkeit für die Hernerinnen und die fehlende Doppelbelastung. „Wir fahren da hin um zu gewinnen, das ist klar. Wir haben dieses Jahr noch zwei weite Auswärtsfahrten vor der Brust, die wir nicht einfach so auf uns nehmen wollen“, so Marek Piotrowski. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams erfolgte Anfang des Jahres beim TOP-4 in Marburg, bei dem die HTC-Damen die Sterne in der Defense über 40 Minuten nicht in den Griff bekamen. Es ist also noch eine Rechnung offen. Nach Marek Piotrowskis Geschmack soll sie noch Sonntag beglichen werden.

Zurück