Zurück in den Alltag - ChemCats am Samstag zu Gast

WNBL-Team empfängt Sonntag die OSC Junior Panthers

Das erste Ligaspiel des Jahres steht an, die ChemCats aus Chemnitz sind am Samstag um 18 Uhr zu Gast in der MCG-Arena. Das Team um Head-Coach Amanda Davidson musste sich am Sonntag im Pokal knapp den Sternen aus Keltern geschlagen geben (67:70) und verpasste damit den Einzug ins TOP-4 denkbar knapp.

In der Liga rangieren die ChemCats auf Platz 10 - und wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte zum Klassenerhalt sammeln. Für den HTC darf aus Alltagsrückkehr darf also nicht Alltagstrott werden, die Cats gilt es nicht zu unterschätzen. Zwei bekannte Gesichter sind dabei wichtige Punktegarante: Lisa Koop dominiert die Bretter in Chemnitz, Lejla Bejtic sorgt mit ihren Distanzwürfen von Außen für Gefahr. Letztere spielte in der Saison 2010/2011 im Herner Dress, Marek Piotrowski kennt die Chemnitzer Waffen folglich nur zu gut. Topscorerin der Cats ist aber mit durchschnittlich 15,2 Punkten die Amerikanerin Madison Buck. Nun gilt es, den positiven Jahresauftakt aus dem Pokal mit in die Liga zu nehmen. Da an diesem Wochenende Saarlouis in Wasserburg spielt, könnte der HTC den Rückstand auf Platz drei mit einem Sieg verkürzen. Sprungball ist am Samstag um 18 Uhr zur gewohnten Zeit, das Herner Team freut sich auf eine volle Halle.

Nach der Bundesliga ist vor der Bundesliga - WNBL am Sonntag um 12 Uhr gegen Osnabrück

Schaut man auf die Tabelle, wird schnell klar warum Herne favorisiert wird: Tabellenzweiter, punktgleich mit dem Platz 1, startet hier gegen Tabellenvierten. Osnabrück hat bisher lediglich 3 Siege aus 7 Spielen einfahren können. Schaut man jedoch auf die Spiele selbst, so ist der Drops noch lange nicht gelutscht: Osnabrück ist ein ganz unangenehmer Gegner. Auch in den verlorenen Spielen konnten sie auch gegen die Besten der Liga lange mithalten und mussten sich oft erst im letzten Viertel geschlagen geben. Die Kaderspielerinnen spielen in diesem jungen Team eine große Rolle, sodass die Herner Defense sicher viel zu tun haben wird mit den Damen Eichmeyer, Dölle oder Enochs. Auch der Name Arigbabu ist in der Liga nicht nur durch den Nationalspieler Steven (Vater der Spielerin) bekannt. Es gilt hier für die Hernerinnen hoch aufmerksam zu agieren, gerade auch weil die Junior Panthers mit dem Rücken zur Wand stehen. Sie müssen gewinnen um noch eine Chance auf die Hauptrunde zu haben. Und das macht die Partie auch so brisant. 
Dagegen würden sich die Hernerinnen die Teilnahme an der Hauptrunde vorzeitig sichern, sollten sie Osnabrück schlagen. Und das ist das Ziel. Das Team hat in der Winterpause viel dafür getan um hier alles geben zu können. Das Athletiktraining rückte eine lange Zeit in den Mittelpunkt. So wurden die Mädels dann vom Trainerteam Zurkowski, Koslowsky und dem Ehepaar Klems  bewusst „runtertrainiert", um für dieses erwartet enge Spiel fit zu sein. 
"Wir haben uns im letzten Jahr eine gute Ausgangslage für das erreichen der Hauptrunde geschaffen. Jetzt haben wir die Chance es in trockene Tücher zu packen." So der Headcoach Mario Zurkowski. "Osnabrück wird alle Kräfte mobilisieren um nochmal aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Wir werden jedoch unser Spiel spielen und versuchen uns die Hauptrunde schon in diesem Match zu sichern." 

Als Team hat die Mannschaft in den DBBL Spielen den Crêpes- und Glühweinverkauf (neben dem Grillstand zu finden) organisiert, dessen Einnahmen vollständig in die Mannschaftskasse fließen. 
"Wir würden uns freuen, wenn Sie sich mit den Leckereien verwöhnen und uns damit unterstützen würden. Noch mehr würden wir uns aber am Sonntag ab 12 über Unterstützung von den Rängen freuen! Bis dann also“, sagt Mario Zurkowski. 

Zurück